Weltweite Anzeigenkampagne für unkontaktierte Völker Perus 5 Mai 2010

Survival startet eine internationale Anzeigenkampagne zum Schutz unkontaktierter Indigener in Peru.
Survival startet eine internationale Anzeigenkampagne zum Schutz unkontaktierter Indigener in Peru.
© Survival

Eine Anzeige, die in Printmedien weltweit erscheint, setzt sich für Perus letzte unkontaktierte indigene Völker ein. Ziel ist es, Perus Regierung von der Genehmigung einer Öl-Pipeline abzuhalten, die quer durch indigenes Gebiet führen würde.

Die Anzeige ist bereits in zahlreichen Zeitschriften in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien, den USA und dem Vereinigten Königreich erschienen.

Die Anzeige zeigt ein äußerst seltenes Foto von 21 unkontaktierten Indigenen am Ufer eines Flusses im Südosten Perus. Darauf ist ein Zitat von Staatspräsident Alan García zu sehen, in dem er behauptet, die Indigenen seien „erfunden“.

“Laden Sie hier die Anzeige herunter >>”:http://assets.survival-international.org/documents/251/Peru_-Defying_Logic_Advert_German_210x297_10-02-05_3mm.pdf

Survival-Direktor Stephen Corry erklärte: „Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf das zu lenken, was Perus Regierung den unkontaktierten indigenen Völkern des Landes antut. Außerdem drängen wir die Regierung dazu, die Pläne zum Bau einer Pipeline fallen zu lassen, die tief in das Herz indigenen Gebietes im Norden Perus führen würde.“

Der britisch-französische Ölkonzern Perenco hatte kürzlich seine Pläne für die Pipeline bekannt gegeben. Perenco will in der Region 300 Mio. Barrel Öl fördern. Hochrangige peruanische Regierungsvertreter, darunter Präsident García, erhoffen sich hiervon Impulse für die einheimische Wirtschaft.

Der vollständige Text der Anzeige lautet: „Niemand hat sie je gesehen,“ behauptet Perus Öl-Chef. „Sie wurden erfunden,“ sagt Perus Präsident. Dieses Foto von unkontaktierten Indigenen ist jedoch Beweis für ihre Existenz. Perus Regierung hat 70% des Amazonas-Regenwaldes für Öl- und Gasförderung freigegeben. Dies wird die dort lebenden Völker zerstören. Helfen Sie mit, Vernunft wiederherzustellen.

Weitere Ölunternehmen, darunter Repsol YPF, ConocoPhillips, Petrolifera, Petrobras, Pluspetrol und Hunt Oil, arbeiten ebenfalls auf Land, das von unkontaktierten indigenen Völkern bewohnt wird. Der Kontakt könnte die Dezimierung der Indigenen zur Folge haben.

Anmerkung: Die auf dem Foto in der Anzeige abgebildeten Indigenen gehören nicht einem der Völker an, die potenziell von der Pipeline betroffen sind.

Unterstützen Sie Survivals Kampagne durch die Veröffentlichung dieser Anzeigen.

Für mehr Informationen und die Veröffentlichung der Anzeige kontaktieren Sie bitte Linda Poppe
T: +49(0)30 72 29 31 08
E: presse@survivalinternational.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv