Straßenblockade Indigener soll Regenwaldzerstörung stoppen

"Die Penan haben bereits mehrmals Straßenblockaden errichtet um die Zerstörung ihres Waldes zu stoppen. "
"Die Penan haben bereits mehrmals Straßenblockaden errichtet um die Zerstörung ihres Waldes zu stoppen. "
© Survival 2009

Indigene Nomaden auf Borneo haben eine Straßenblockade errichtet, um Holzfäller davon abzuhalten ihren Regenwald abzuholzen.



Mitglieder des Penan Volkes blockieren eine Straße in Sarawak, dem malaysischen Teil von Borneo, um die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage, dem Regenwald, aufzuhalten. 


Das malaysische Holzunternehmen Lee Ling ist in dem Gebiet tätig. Es gibt Pläne, den Wald der Penan vollständig kahlzuschlagen um Plantagen schnellwüchsiger Bäume für die Papierproduktion zu schaffen.


Laut den Penan werden ihnen diese Plantagen alles nehmen. Sie beziehen ihre Nahrung vom Jagen, Sammeln und Fischen und werden ihre Lebensgrundlage verlieren, wenn die Wälder abgeholzt werden.



Nach Angaben der indigenen Demonstranten im nördlichen Sarawak wurden sie bereits von den Holzfällern gewaltsam angegriffen. Zudem müssen sie hungern, weil sie die Blockade nicht verlassen möchten um Nahrung zu finden.



Unter den Demonstranten befinden sich nomadisch, sowie sesshaft lebende Penan.



Ein Penan Mann sagte zu Survival: „Wir können nicht umgeben von Plantagen leben. Wir wären wie Fische auf dem Trockenen.“



Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: „Wie vielen Protesten der Penan und Einschüchterungen der Holzfäller müssen wir noch zusehen, bevor Malaysia einsieht, dass das Land den Penan zusteht?“