Buschmänner-Proteste überschatten die Eröffnung von De Beers’ neuem Londoner Diamantengeschäft 21 November 2002

Die gestrigen Proteste während der Eröffnung von De Beers' neuem Londoner Diamantengeschäft haben einen Sturm an Medienberichten hervorgerufen. Über die umfangreichen, aber friedlichen Proteste von Unterstützern der Gana und Gwi Buschmänner sowie der Bakgalagadi wurde ausführlich in Europa, Nordamerika und Südafrika berichtet.

In einem Bericht der "New York Times" über De Beerss Klageandrohung gegen Survival heißt es: "Eine Schlammschlacht über die Behandlung der Ureinwohner ist vermutlich das Letzte, was De Beers braucht." Die "Financial Times" berichtete heute, daß De Beers' Versuch, den Diamanten als ein Symbole von Liebe, Geld und Macht zu promoten, von der Kampagne gegen die Vertreibung der Basarwa "unterlaufen" würde.

Demonstranten errichteten eine Mauer aus Bannern und Transparenten gegenüber dem Ort, an dem die Prominenten zur Party eintrafen. Über die Proteste berichteten u.a. "SAPA", "Daily Telegraph", "SAFM", das Modemagazin "Vogue", "Times", "Guardian" und Londons "Evening Standard".

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv