Aboriginals empört über geplantes Erdgasprojekt

"Das geplante Erdgasprojekt in Westaustralien ist höchst umstritten."
"Das geplante Erdgasprojekt in Westaustralien ist höchst umstritten."
© Keith Wood/ Wilderness Society

Die Vorarbeit eines umstrittenen Erdgasprojektes an der Küste Westaustraliens hat begonnen. Der Premierminister des Bundestaates hat Empörung ausgelöst, als er bekannt gab, dass das Land von Aboriginals enteignet werden wird um Erdgas zu fördern .

Die Baukosten der geplanten Fabrikanlage für Flüssigerdgas auf dem „James Price Point“ werden auf Aus$ 30 Milliarden geschätzt und ist mittlerweile zu dem umstrittensten Anliegen der Aboriginals geworden. Nachem Verhandlungen mit dem „Kimberley Land Council“, der Vertretung der traditionellen Bewohner des Landes, scheiterten, hat der Premier angekündigt, das Land für die Fabrik zu enteignen.

Der Direktor des Kimberley Land Council, Wayne Bergmann, sagte den australischen Medien: „Es handelt sich hier wieder um einen Fall von Kolonialismus — wobei die Interessen der stärkeren Parteien den Anliegen der schwächeren, den Aboriginals, vorgezogen werden.“

Das Kimberley Land Council schätzt, dass 20.000 Hektar Land der Aboriginals enteignet werden wird, fünf mal mehr als Premier Barnett angekündigt hatte.

Der Betreiber dieses Projektes ist Woodside Petroleum, mit den Minderheitspartnern Shell, GHP Billiton, Chevron und BP.

Unterschreiben Sie eine Petition gegen dieses Projekt