Indonesische Regierung bekennt Schuld ihrer Soldaten in Foltervideo 22 Oktober 2010

Das Videomaterial hat Empörung und Entsetzen ausgelöst.
Das Videomaterial hat Empörung und Entsetzen ausgelöst.
© Survival

Die indonesische Regierung hat eingestanden, dass die Männer auf dem kürzlich im Internet veröffentlichten Foltervideo Soldaten sind. In dem Video sieht man, wie zwei Papua Männer gefoltert werden.

Der Minster für Sicherheit sagte, dass die Soldaten bestraft werden würden. Eine Untersuchung in den Vorfall wird fortgesetzt.

Sophie Grig von Survival hat Papua in der Vergangenheit besucht und sagte heute: „Die verantwortlichen Soldaten müssen zur Rechenschaft gezogen werden, um die jahrzehntelange Straflosigkeit zu beenden, die zu der Folter und Tötung von Papuas geführt hat. Die indonesische Regierung muss den Menschenrechtsverletzungen durch ihre Streitkräfte ein für alle Mal ein Ende setzen.“

Das Videomaterial wurde vermutlich im Mai dieses Jahres in der Bergregion von West Papua gefilmt. Es zeigt einen älteren Mann, der nackt ausgezogen ist und dem eine Plastiktüte über den Kopf gezogen wird. Er schreit vor Schmerzen als ihm ein brennender Stock an die Genitalien gehalten wird.

Das indonesische Militär weist eine lange Geschichte von Menschenrechtsverletzungen gegen die Papuas vor.

Survival International ruft Indonesien dazu auf, einen offenen Dialog mit den Papuas über ihre Zukunft zu führen, und Menschrechtsaktivisten und Journalisten wieder in das Gebiet zu lassen.

Hinweis an die Redaktion:
1. Sophie Grig steht für Interviews (auf Englisch) zur Verfügung
2. Dieser Clip ist ein Ausschnitt eines längeren Videos, welches für allgemeine Betrachtung ungeeignet ist. Redakteure können bei Survival mehr Material anfordern.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv