Hollywood: Survival gewinnt Preis für Menschenrechtsfilm

" „Mine“ wurde von mehr als 650.000 Menschen weltweit gesehen."
" „Mine“ wurde von mehr als 650.000 Menschen weltweit gesehen."
© Survival

Survivals Film Mine – Geschichte eines Heiligen Berges hat eine Auszeichnung in der Kategorie „Internationale Menschenrechte“ gewonnen. Der Film wurde vom Artivist Film Festival als bester Kurzfilm ausgezeichnet.

„Mine“ wird von der britischen Schauspielerin und Menschenrechtsaktivistin Joanna Lumley gesprochen. Der Film thematisiert den Kampf der indigenen Dongria Kondh Gruppe gegen einen Tagebau, der droht ihren heiligen Berg in Orissa, Indien, zu zerstören. Im August errangen die Dongria einen historischen Sieg, als Indiens Umweltminister das Vorhaben des Bergbauunternehmens Vedanta Resources stoppte.

Survival war jahrelang führend an der weltweiten Kampagne gegen Vedantas Tagebau beteiligt, für welche der Film eine entscheidende Rolle spielte. „Mine“ wurde bereits von über 650.000 Menschen weltweit gesehen, darunter auch „Avatar“-Direktor James Cameron. Die Dongria wurden als das „echte Avatar-Volk“ bekannt.

Tess Thackara, Survivals Direktorin in den USA, wird die Auszeichnung entgegennehmen und sagte heute: „Wir fühlen uns sehr geehrt diesen Preis zu erhalten. „Mine“ hat eine zentrale Rolle in unserer Kampagne für die Dongria Kondh gespielt. Er zeigt was für eine wichtige Bedeutung Filme für Menschenrechtsarbeit haben können. Wir hoffen, dass alle die von „Mine“ inspiriert wurden, auch weiterhin indigene Gruppen weltweit unterstützen.“

Hinweis an die Redaktion:
Das Artivist Film Festival wird vom 30.11.- 4.12. in Hollywood abgehalten, reist im Dezember nach New York und London und findet im März 2011 in Rio de Janeiro statt. Karten sind zum Kauf erhältlich.