Studie: Glaube kann Regenwald schützen 9 Dezember 2010

Makuxi mit paishara Kostümen bei einem Treffen in Bismark um ihre Landforderungen zu besprechen, Raposa Serra do Sol, Brasilien.
Makuxi mit paishara Kostümen bei einem Treffen in Bismark um ihre Landforderungen zu besprechen, Raposa Serra do Sol, Brasilien.
© Fiona Watson/Survival

Eine kürzlich veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass indigene kulturelle Überzeugungen wie Schamanismus helfen den Regenwald und seine Tierwelt zu schützen.

Der Bericht ist das Resultat einer großen Datenerhebung durch Wissenschaftler, die indigene Wapishana und Makuxi Indianer aus Guyana ausbildeten um Tierzählungen durchzuführen.

Insgesamt legten die Mitglieder des Forschungsteams mehr als 40.000km im südlichen Guyana zurück. Dabei dokumentierten sie Stellen an denen Jagdtiere getötet wurden, Orte mit spiritueller Bedeutung und die Wildtierpopulation.

Ihre Analysen ergaben, dass Tiere in mehr als 99 Prozent der Fälle in einer Entfernung von über 500 Metern von einer religiösen Stätte getötet werden.

Geschichten die von Schamanen erzählt werden, scheinen zu regulieren „wer jagen geht, warum sie jagen gehen, wie lange sie einem Verbot folgen und wie dies ihre Ernährung und Jagdpraktiken beeinflusst,“ sagte Jose Fragoso, Biologe der Stanford Universität.

„Wegen ihrer sozialen und kulturellen Regeln, jagen sie nicht so intensiv wie sie könnten,“ sagt Fragoso. „Sie scheinen keine großen Reduzierungen in der Population der Wildtiere oder das Aussterben einer Art versucht zu haben.“

„Die Wapishana und Makushi scheinen sehr gute Hüter ihrer Ressourcen zu sein,“ so Jeff Luzar, Anthropologe der Stanford Universität.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv