Botswanas Präsident äußert sich rassistisch über Kalahari Buschleute 13 Dezember 2010

"Präsident Khama beschuldigt die Buschleute ein Leben von Zurückgebliebenheit zu leben."
"Präsident Khama beschuldigt die Buschleute ein Leben von Zurückgebliebenheit zu leben."
© Survival

Botswanas Präsident hat die Buschleute der Kalahari am Freitag überraschend als „urzeitlich,” „primitiv” und „zurückgeblieben” beschrieben.

Bei einer Rede vor der größten Diamantenmine Botswanas, warf Präsident Khama den Buschleuten vor, ein „Leben von Zurückgebliebenheit,”„ein primitives Leben von Entbehrungen neben den Tieren” und einen „urzeitlichen Lebensstil aus einer längst vergangenen Ära des Elends und der Erniedrigung“ zu führen.

Khama warf zudem Survival International vor, „eine Kampagne aus Lügen und Desinformation zu führen“ und bezeichnete die Menschenrechtsorganisation als „Straßenräuber“. Seine Kommentare folgten einem Aufruf von Survival, Botswanas Tourismus- und Diamantenindustrie aufgrund der Behandlung der Buschleute zu boykottieren. Präsident Khama ist Vorstandsmitglied der US Naturschutzorganisation Conservation International.

2002, während Khama Vizepräsident war, vertrieb die Regierung Botswanas die Buschleute gewaltsam von ihrem angestammten Land; diese Maßnahme wurde später von Botswanas Oberstem Gerichtshof als unrechtmäßig und verfassungswidrig bezeichnet. Das Gericht sprach den Buschleuten das Recht zu, auf ihrem angestammten Land zu leben.

Trotz der Gerichtsentscheidung hindert Khamas Regierung die Indigenen weiterhin daran auf ihrem Land zu leben. Sie hat ihnen den Zugang zu einem Brunnen untersagt auf den die Buschleute angewiesen sind und dennoch dem Reiseunternehmen Wilderness Safaris die Genehmigung für eine Luxus-Lodge mit Pool auf dem Land der Gana Buschleute erteilt. Mehr als 25.000 Menschen aus aller Welt haben inzwischen Survivals Petition unterzeichnet, in der Wilderness Safaris aufgerufen wird die Lodge vom Land der Buschleute zu entfernen.

Während die Buschleute erneut gerichtliche Hilfe suchen um Zugang zu ihrem Brunnen zu erlangen, verhandelt die Regierung mit dem Unternehmen Gem Diamonds über eine Lizenz zum Diamantenabbau auf dem Land der Buschleute.

Khama hatte schon einmal den Lebensstil der Buschleute als „archaische Fantasie“ bezeichnet, eine Ansicht die von vielen Mitgliedern seiner Regierung geteilt wird. Botswanas Minister für Tourismus und Umwelt sagte letzten Monat in einem Interview mit der BBC, dass er sich nicht vorstellen kann, „dass Sie ihresgleichen zusehen wollen würden, wie sie aus freier Wahl im finsteren Mittelalter am Ende der Welt leben, während Sie wissen, dass die Welt sich weiter entwickelt hat und so technologisch geworden ist.“ Der Vizepräsident äußerte sich mit der Frage, warum die Buschleute „weiterhin mit Flora und Fauna leben müssen,” wenn es doch „bessere Dinge im Leben zu genießen gibt, wie etwa Cadillac zu fahren.”

Survivals Direktor Stephen Corry sagte: „Viele Staaten haben Gesetze um Menschen davon abzuhalten, andere Menschen und ihren Lebensstil zu beleidigen. Es gibt hier böse Echos von Überlegenheit gegenüber einem anderen Volk, die in einer modernen Demokratie keinen Platz haben. Es ist Khamas Denken das „zurückgeblieben“ ist, nicht die Buschleute.“

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv