Kanadische Ruderer überqueren den Atlantik für indigene Völker

"Dylan White, Nigel Roedde und Zach Scher (l. nach r.) trainieren seit Monaten, um den Weltrekord zu brechen."
"Dylan White, Nigel Roedde und Zach Scher (l. nach r.) trainieren seit Monaten, um den Weltrekord zu brechen."
© D. White/Survival

Ein Team von 16 Männern und Frauen wird in den nächsten Tagen von Agadir in Morokko aufbrechen, um den Weltrekord der schnellsten Ost-West Überquerung des Atlantik per Boot zu brechen. Sie dürfen dafür ausschliesslich Menschenkraft einsetzen.

Drei der Ruderer haben es sich dabei zur Aufgabe gemacht, Spenden für Survival zu sammeln. Während die drei Kanadier Dylan White, Nigel Roedde und Zach Scher zum Ende ihres Trainings täglich mindestens einen Halbmarathon ruderten, sammelten sie Spenden für Survival.

Der Start der Expedition ist für den 8. Januar angesetzt, könnte sich aber abhängig von der Wetterlage um einige Tage verzögern. Sie werden von den Kanarischen Inseln ihre Fahrt zu der Karibikinsel Barbados antreten. Um den Weltrekord zu brechen müssen sie ihr Ziel in 32 Tagen erreicht haben. Das Boot muss dabei ständig in Bewegung bleiben. Die Ruderer werden in Schichten von 2-4 Stunden rudern, um dann 2-4 Stunden Zeit für Schlaf und Nahrungsaufnahme zu haben.

Auf der Website der Ruderer sagte Dylan White: “Indigene Völker sind oft die besten Umweltschützer. Es ist kein Zufall, dass sie in Gebieten leben, die reich an natürlichen Ressourcen sind. Industrialisierung und Kolonisierung haben indigenen Gruppen Krankheiten und Gewalt gebracht, und ihnen schlussendlich die Lebensgrundlage genommen (…) Ich glaube daran, dass (kulturelle) Vielfalt äusserst wichtig ist, und weiss, dass wir hart arbeiten müssen um sie zu beschützen bevor sie endgültig verschwindet (…) Ich glaube an die Strategie von Survival International um dies zu erreichen (…)”

Dylan White, Nigel Roedde und Zach Scher möchten CAN $10,000 für indigene Völker sammeln. Helfen Sie ihnen, dieses Ziel zu erreichen