Wildschutzbeamter wurde zum Management Plan des Reservates befragt 10 Mai 2005

Im Kreuzverhör der Verteidigung der Buschmänner gab der für die botswanischen Wildschutzparks zuständige Beamte zu, dass er fälschlicherweise davon ausging, dass das Kabinett einem Managementplan für das Zentral Kalahari Wildschutzgebiet absegnen müsse.

In Wahrheit gibt es keine gesetzliche Verpflichtung, die vorschreiben würde, dass das Kabinett derartigen Plänen zustimmen muss.

Dies ist wichtig für die Buschmänner, da sie in früheren Entwürfen des Plans eng mit einbezogen waren – nach diesen Entwürfen war es ihnen sogar erlaubt im Reservat zu leben und zu jagen.

Erst als der Plan dem Kabinett vorgelegt wurde, ist er verändert worden und sind alle Punkte, die den Buschmännern erlaubten im Reservat zu leben, daraus entfernt worden.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv