Buschmänner vertrieben “um sie vor wilden Ttieren zu schützen” 6 Mai 2005

Der Anwalt der Regierung im Buschmann-Prozess hat die Vertreibung der Buschmänner damit erklärt, dass "es beschlossen wurde, dass die Einwohner [des Reservats] in Gebieten leben sollten, wo sie vor wilden Tieren geschützt werden könnten".

Der Fall ist nun wieder einmal für zwei Wochen ausgesetzt worden – danach werden die ersten der 30 Regierungszeugen angehört werden.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv