Stamm der Andamanen-Inseln in Hauptstadt umgesiedelt 6 Januar 2005

Einer der vier 'Negrito'-Stämme der Andamanen-Inseln sind durch örtliche Behörden in die Hauptstadt der Insel, nach Port Blair, umgesiedelt worden.

Die 43 „Great Andamanese", die ohnehin schon das am meisten dezimierte Stammesvolk unter den andamanischen Stämmen sind, lebten bisher in einem von der Regierung eingerichteten Lager auf Strait Island, doch das Dorf erlitt durch den Tsunami schwere Schäden.

Die Population der Great Andamanese wurde 1848 auf 5.000 geschätzt, doch sie sank dramatisch nach der Besiedelung des Landes durch die Briten, die die Wälder rodeten, das Land in Besitz nahmen und ihre Beutetiere dezimierten. Die britischen Kolonialbehörden richteten in Port Blair ein „Heim" ein, wo sie die Great Andamanese gefangen hielten. Von 150 in solchen Heimen geborenen Kindern erreichte keines das zweite Lebensjahr.

1970 siedelte die indische Regierung die 30 überlebenden Great Andamanese in ein Siedlungslager auf Strait Island, wo sie seitdem für die Versorgung mit Lebensmitteln, Kleidung und Behausungen komplett von der Behörde abhängig sind. Ihre Population hat seitdem erstmalig wieder zugenommen.

Die Jarawa- und Sentinelesen-Stämme dagegen leben noch immer auf ihrem eigenen Land und versorgen sich selbst. Die Sentinelesen widersetzen sich jedem Kontakt mit der Außenwelt, Die Jarawa taten dies bis vor kurzem.

Eine Sprecherin von Survival, Miriam Ross, sagte heute, „Wir hoffen, dass die Great Andamanese schon bald nach Strait Island zurückkehren können. Langfristig müssen sie ein Maß an Selbstständigkeit zurückerlangen. Ihr Schicksal steht als Warnzeichen für das, was mit den anderen Stämmen der Inseln geschehen könnte, wenn deren Territorien nicht entsprechend geschützt werden."

Im Gespräch mit Survival drückte eine Angehörige des Stammes der Great Andamanese namens Lichu im Jahr 2004 ihre Angst um einen der isoliertesten andamanischen Stämme aus, den jarawa: "Ich glaube, was uns passiert ist wird auch auf die Jarawa zukommen… Viele Siedler jagen im Jarawa-Gebiet. Es gibt nicht genügend Jagdwild für die Jarawa."

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Jarawa aktiv

Den Jarawa droht eine Katastrophe, wenn ihr Land nicht geschützt wird. Wir sind auf Sie angewiesen und benötigen Ihre Spenden, Ihre Energie und Ihren Enthusiasmus.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv