Weltweite Anzeigen-Kampagne für Buschmänner gestartet

Survival, die weltweite Organisation zum Schutz von Stammesvölkern startet am 2. März eine internationale Anzeigenkampagne. Die Anzeigen drehen sich um die Verfolgung der Gana- und Gwi-Buschmänner im Zentralen Kalahari Wildschutzgebiet in Botswana. Die ersten Anzeigen erscheinen heute im "Brisbane Courier-Mail", Australien, wo der Präsident Botswanas President am Regierungstreffen der Commonwealth-Mitglieder (CHOGM) teilnimmt. Weitere Anzeigen werden weltweit erscheinen.

Außerdem hat Survival die Anzeigen an alle Regierungsdelegationen auf der Konferenz verteilt, zusammen mit Informationen über das Schicksal der Buschmänner. Sie enthüllen die Gräueltaten, die an den Buschmännern begangen werden, deren Wasserversorgung abgeschnitten wurde, um sie von ihrem Land zu vertreiben und in Umsiedlungslager zu zwingen.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry sagte heute, "Die heutige Anzeige ist nur der Anfang einer langen Kampagne. Die rassistische Unterdrückung der Buschmänner durch die Regierung Botswanas entsetzt Millionen von Menschen in der ganzen Welt, und unsere Anzeigen werden viele andere erreichen. Die Zerstörung des Lebens der Buschmänner wird den Ruf Botswanas zerstören, und das ist es, was jetzt passiert."

Zusatz: Der angesehene Think Tank "Commonwealth Policy Studies Unit" betonte die Verfolgung der Buschmänner in einem Memorandum an alle CHOGM-Delegationen. Sie schreiben: "Die Basarwa (San-Buschmänner) der Kalahariwüste in Botswana sehen heute einer trostlosen Zukunft in Umsiedlungslagern entgegen, während die Regierung die übrigen 700 Mitglieder ihres Stammes von ihrem Land vertreibt."

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.