Endlich Land für Indianer in Paraguay 15 August 2011

"Ein Enxet-Kind in Paraguay"
"Ein Enxet-Kind in Paraguay"
© Survival International

Fast 9.000 Hektar angestammtes Land wurde an Enxet-Indianern in Paraguay rückübertragen, nachdem sie mehr als ein Jahrzehnt darum gekämpft hatten.

Die Kelyenmagategma, eine kleine Gemeinde von Enxet, wurden wiederholt unter Zwang von ihrem Land vertrieben. Zum Überleben blieben ihnen am Ende nur noch 3 Hektar Land.

Nach nicht enden wollender Gewalt und Verfolgung durch lokale Farmer, brachten die Kelyenmagategma ihren Fall 2004 bis vor die Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR).

Diesen Monat entschied die Regierung endlich, in Einklang mit Maßnahmen die die IACHR gefordert hatte, den Enxet ihr Land zurückzugeben.

Viele indigene Völker in Paraguay kämpfen schon seit Jahrzehnten um die Anerkennung und Rückerstattung ihres Landes.

Im nördlichen Teil Paraguays werden unkontaktierte Ayoreo-Indianer immer wieder von Viehzüchtern vertrieben.

Bemühungen des Staates das Land der indigenen Bevölkerung zurückzukaufen oder auf anderem Weg zurückzuerstatten, sind bisher oft am Widerstand der Farmer gescheitert.

Die Ayoreo sind zurzeit akut bedroht, da ihre Heimat im Wald in einem atemberaubenden Tempo von Viehzüchtern gerodet wird.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv