Beweise ‘vertuscht’: Öl-Pipeline im Amazonas genehmigt 18 August 2011

Ölschlepper werden auf den Flüssen im Norden Perus oft gesichtet.
Ölschlepper werden auf den Flüssen im Norden Perus oft gesichtet.
© Survival

Eine 200 km lange Pipeline im Amazonasgebiet wurde kürzlich genehmigt, obwohl um das Gebiet noch immer eine Kontroverse tobt: Beweise für die Existenz unkontaktierter Indianer sollen ’"vertuscht" worden sein.

Die Pipeline ist Teil eines Projektes des französischen Öl-Unternehmens Perenco, das damit Öl im Wert von $35 Milliarden US-Dollar von Block 67 zur pazifischen Küste transportieren will. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf $350 Millionen US-Dollar.

Ein neuer Enthüllungsbericht des US-Newsportals Truth Out behauptet nun, dass Regierungsvertreter, ein Umweltberatungsunternehmen und Ölfirmen in die Vertuschung von Beweisen verwickelt sind, die für die Existenz unkontaktierter Indigener in dem Gebiet der Pipeline sprechen.

Perenco bestreitet Behauptungen, dass seine Arbeit das Leben unkontaktierter Indigener bedroht. Das Unternehmen behauptet, es gäbe “keine anthropologischen Anzeichen [in Block 67]” für deren Existenz und bezieht sich dabei auf einen Bericht der Umweltberatungsfirma Daimi, der von Perenco selbst finanziert wurde.

Der freie Journalist David Hill berichtet von Forschern, die mit Daimi in der Region tätig waren. Hill behauptet, Daimis Bericht sei fehlerhaft und zensiert und enthalte eine Reihe von Widersprüchen.

Die Nanti sind eines von über 15 isoliert und unkontaktiert lebenden Völkern in Peru
Die Nanti sind eines von über 15 isoliert und unkontaktiert lebenden Völkern in Peru
© Survival International

Die Mehrzahl von Beweisen, darunter Schwuraussagen von Sichtungen, geschlagene Pfade, Fußabdrücke und gekreuzte Speere, wurden laut Hill “in dem Bericht ausgelassen.”

Ein Forstingenieur, der an den Ermittlungen beteiligt war, sagte: “Neben der Verharmlosung der Zerstörung der Pflanzen- und Tierwelt, behaupten sie [Daimi], dass es dort keine unkontaktierten Gruppen gibt. Aber dort gab es Fußabdrücke, Anzeichen von Behausungen … Perenco hat alles bekommen, was es wollte.”

Survival Internationals Direktor Stephen Corry sagte heute: “Die peruanische Regierung hat die Pflicht, unabhängige Ermittlungen über die Existenz solcher Indianer in Auftrag zu geben. Sie sollte sich nicht durch Beraterfirmen beruhigen lassen, die für Ölunternehmen arbeiten.”

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv