Amazonas-Indianer warnt UN vor “großem Leid” seines Volkes 19 Oktober 2011

Raoni Metuktire hat bei den Vereinten Nationen vor den Verwüstungen eines geplanten Mega-Staudamms gewarnt.
Raoni Metuktire hat bei den Vereinten Nationen vor den Verwüstungen eines geplanten Mega-Staudamms gewarnt.
© Antonio Bonsorte/Amazon Watch

Raoni Metuktire, Sprecher des im brasilianischen Amazonas lebenden Kayapó-Volkes, warnte Ende September bei den Vereinten Nationen in Genf vor der Verwüstung, die ein geplanter Mega-Staudamm für sein Volk verursachen würde.

Raoni sagte, dass das Belo Monte Staudamm Projekt großes Leid bringt und negative Auswirkungen auf sein Volk und seine Verwandten haben wird.

Der Staudamm Belo Monte wäre der drittgrößte Damm der Welt. Er bedroht den Wald und die Lebensgrundlage Tausender indigenen Menschen, darunter unkontaktierte Indianer.

Belo Monte würde den Fischbestand, auf den die lokalen Gemeinden für ihre Ernährung angewiesen sind, drastisch reduzieren und zur Abholzung der Wälder beitragen.

Raoni sagte in Genf: “Ich bin besorgt um mein Volk, die Flüsse, das Land, die Tiere und Bäume. Ich möchte sie beschützen… Wenn es auf dem Land keine Bäume gibt, wenn sie verbrannt werden, was tun wir dann? Was passiert mit uns?”

“Ich möchte, dass man alle indigenen Völker der Welt in Frieden lässt, weil wir als Bürger dieser Welt dieselben Rechte haben.”

Sehen Sie sich ein Video von Raoni, in dem er vor den Gefahren des Damms warnt » (mit englischen Untertiteln).

Die brasilianische Regierung hat den Bau des Staudammes vorerst genehmigt, trotz weit verbreiteter Proteste der indigenen Bevölkerung, Flussgemeinden, Wissenschaftler, der brasilianischen Staatsanwaltschaft und der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte.

Der Bau des Staudamms ist vergangenen Monat unterbrochen worden. Die Indianer haben erklärt, dass sie weiter kämpfen werden, um ihn zu stoppen.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Indigenen Brasiliens aktiv

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv