Paraguay wird indigenes Land zurückgeben 12 Dezember 2011

"Der Kampf der Enxet ist keine Ausnahme. Auch die Ayoreo und andere Indianer kämpfen in Paraguay um ihr Land."
"Der Kampf der Enxet ist keine Ausnahme. Auch die Ayoreo und andere Indianer kämpfen in Paraguay um ihr Land."
© Survival

Paraguays Regierung hat letzte Woche mit den Enxet-Indianern ein Abkommen unterschrieben, das die Rückgabe von 1.000 Hektar ihres angestammten Landes vorsieht.

Die Entscheidung fiel nach einem langen Rechtsstreit zwischen der indigenen Bevölkerung und dem Staat vor dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (IACHR).

Die Enxet-Gemeinschaft von Kelyenmagategma im Norden Paraguays engagiert sich seit einem Jahrzehnt für ihr Land und hat Zwangsräumungen, Einschüchterungen und Gewaltdrohungen erdulden müssen.

Nachdem der Fall vor den Gerichtshof gebracht wurde, hatten die Enxet im August dieses Jahres 8.748 Hektar ihres angestammten Landes zurückbekommen.

Das Abkommen der letzten Woche sieht vor, dass die Regierung der Gemeinschaft neue Häuser, Gesundheitsposten, Schulen und bis zu 500.000 Dollar für Gemeinschaftsprojekte zur Verfügung stellt.

Enxet-Häuptling Celso Benítez Zavala hat die Entscheidung willkommen geheißen, warnt aber, dass er weiterhin wachsam sein wird: So möchte er sicherstellen, dass die Regierung – nach Jahren äußerster Gleichgültigkeit – ihre Versprechungen wirklich einhält.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv