Enthüllt: Survival informierte Behörden schon vor zwei Jahren über Menschensafaris 17 Januar 2012

Autos stehen Schlange, um entlang einer illegalen Straße in das Jarawa-Reservat zu fahren.
Autos stehen Schlange, um entlang einer illegalen Straße in das Jarawa-Reservat zu fahren.
© G Chamberlain/ Survival

Die Behörden auf den Andamanen Inseln in Indien wurden schon vor zwei Jahren von der Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Existenz von Menschensafaris hingewiesen – aber das Problem blieb bestehen.

Am 11. Januar 2010 schrieb Survival an den Vizegouverneur der Inseln und warnte davor, dass „einige Reiseveranstalter Touren anbieten, die das Sichten und Zusammentreffen mit dem Jarawa-Volk beinhalten.“

Die Menschensafaris haben in der letzten Woche weltweite Entrüstung ausgelöst und Politiker sowie hohe Beamte haben zur “Assimilierung” der Jarawa in die nationale Gesellschaft aufgerufen.

Survival erhielt auf das damalige Schreiben und spätere Aufforderungen keine Antwort, selbst nachdem mit der lokalen Organisation SEARCH zum Boykott der Andaman Trunk Road aufgerufen wurde.

Im Juli 2011 schrieb Survival nochmals in dieser „dringlichen Angelegenheit“ an die Behörden, im Zuge „großer internationaler Besorgnis um die Lage der Jarawa und die Bedrohung, welche die Touristen darstellen.“ Das Problem blieb jedoch weiterhin bestehen.

Vor vier Monaten legte auch der Sozialarbeiter Arvind Rai Sharma Beschwerde ein, nachdem er ein Werbevideo eines Reiseanbieters gesehen hatte, indem Jarawa-Frauen und Kinder „vor Touristen gedemütigt“ wurden.

Gegenüber Survival sagte er: „Ich übergab den Brief persönlich an die Behörden und traf den Leiter der Abteilung Tribal Welfare. Aber sie haben meine Beschwerde nicht ernst genommen, obwohl es sich um so ein sensibles Thema handelt.“

Jarawa werden auf der Andaman Trunk Road von einem Touristen gefilmt.
Jarawa werden auf der Andaman Trunk Road von einem Touristen gefilmt.
© Survival

Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: „Es ist außergewöhnlich, dass die lokale Regierung erst jetzt das Ausmaß der ‚Menschensafaris’ zu begreifen scheint. Survival schrieb schon 2010 an die Verwaltung, um darauf hinzuweisen. Wenn es ihnen ernst damit ist das Problem endlich anzugehen, müssen sie die Andaman Trunk Road schließen, wie es der Oberste Gerichtshof schon vor 10 Jahren forderte. Das ist die einzige wirkliche Lösung.“

Lesen Sie Survivals Briefe an die Andamanischen Behörden von 2010 (pdf, 294 KB) and 2011 (pdf, 229 KB)

Lesen Sie Arvind Rai Sharmas Brief an die Andamanischen Behörden (pdf, 697 KB)

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Jarawa aktiv

Survivals Andamanen-Kampagne konzentriert sich auf die Jarawa, da ihre Situation die bedenklichste der vier Völker ist. Für das Überleben der Jarawa ist Ihre Unterstützung lebenswichtig. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen:

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv