Offizieller Bericht bestätigt unkontaktiertes Volk auf Ranch in Paraguay

Liquid error: undefined method `strip’ for nil:NilClass

In einem offiziellen Bericht hat Paraguays Indianer-Behörde INDI bestätigt, dass ein unkontaktiertes Volk auf dem Gebiet einer Ranch im nördlichen Chaco lebt. Die Ranch wird von dem umstrittenen brasilianischen Viehzuchtunternehmen River Plate betrieben.

Der Bericht listet unter anderem Fußabdrücke, Fanggruben für Landschildkröten und abgebrochene Zweige als Indizien für die Anwesenheit unkontaktierter Ayoreo-Indianer.

INDI warnt, dass “die Indianer, die in dem Gebiet leben, dazu gezwungen sind in andere Gebiete zu fliehen, um zu vermeiden entdeckt zu werden… [D]as Wissen der ursprünglichen Bewohner des Chaco-Waldes zu ignorieren, wäre ein törichter Fehler.”

Die Beweise werden auch für die Viehzuchtunternehmen River Plate und BBC S.A. Konsequenzen haben, denen bereits vorgeworfen wird das Leben der Ayoreo zu gefährden.

Dieses Haus unkontaktierter Ayoreo wurde freigelegt, als ein Bulldozer das Land des indigenen Volkes planierte. Am nächsten Tag wurde das Haus zerstört.
Dieses Haus unkontaktierter Ayoreo wurde freigelegt, als ein Bulldozer das Land des indigenen Volkes planierte. Am nächsten Tag wurde das Haus zerstört.
© Survival

Satellitenfotos von 2011 enthüllten die dreiste Zerstörung von fast 4.000 Hektar Wald der unkontaktierten Indianer durch die Unternehmen und führten zur Anklage der Viehzüchter wegen illegaler Abholzung.

Die Ayoreo-Organisation OPIT hat gefordert mehr für ihre unkontaktierten Angehörigen zu tun, die durch die Arbeit von River Plate aus ihrer Heimat im Wald vertrieben werden.

“Wir bitten Sie, die Abholzung im Chaco zu stoppen und die zu bestrafen, die den Wald töten von dem wir leben”, appellierte Ayoreo-Anführer Porai Picanerai im Februar an Paraguays Staatsanwaltschaft.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: “Es ist erfreulich, dass die Regierung den Bitten der Ayoreo Beachtung schenkt und die Anwesenheit ihrer unkontaktierten Verwandten untersucht. Aber es bleibt dabei: Taten sagen mehr als Worte. Die Regierung muss gegen illegale Abholzung vorgehen und das Landrecht der Ayoreo garantieren, das sie seit über 20 Jahren einfordern. Es gibt keine Alternative, um das Überleben ihrer unkontaktierten Verwandten zu ermöglichen.”