Botswana: Zeitungsberichte über entsetzliche Folter an Buschmännern 30 Juni 2005

Botswanas Zeitung 'The Voice' berichtet heute über Folterungen durch Wildschutzbeamte an Buschmännern, da diese im Khutse Wildreservat gejagt hatten.

Die Zeitung zitiert den Buschmann Tsuoo Tshiamo, der sagte: "Sie fesselten meine Hände und Füße zusammen, bevor sie mich an die Stoßstange eines Landrovers banden. So fuhren sie dann einen Kilometer weit. Ich war in Todesangst." Er fügte hinzu: "Sie traten mich so übel in die Nieren, dass ich nicht mehr pinkeln konnte."

Andere Buschmänner, die gefoltert wurden, sind Meno Tshiamo, 27, Bohelelo Tshiamo, 19, Kganne Kgadigadi, 32, Sabokuna Morwalela, 30, Letshwao Nagayame, anfang 60, und Moaramo Nagayame.

Letshwao Nagayame sagte: "Die Beamten zogen an meinen Hoden und an meinem Penis, schlugen mich zusammen und traten nach mir, während ein Mann meine Knöchel auf den harten Boden drückte." Er sagte auch, dass die Wildschutzbeamten Benzin in den Anus seines Bruders schütteten.

Lesen sie den ganzen Text (auf Englisch) und andere Artikel zu diesem Thema.

Die Buschmann-Organisation 'First People of the Kalahari' gab heute eine Pressemitteilung zu diesem Foltervorfall heraus.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv