Freudentränen: Indianer begrüßen Gerichtsurteil in Brasilien

"Pataxó Hã-Hã-Hãe Indianer fordern von der Regierung die Einhaltung ihrer Landrechte "
"Pataxó Hã-Hã-Hãe Indianer fordern von der Regierung die Einhaltung ihrer Landrechte "
© José Cruz/ABr

Die brasilianischen Pataxó Hã-Hã-Hãe Indianer feiern eine Entscheidung des Obersten Gerichts, die ihre Landrechte bekräftigt.

Die Pataxó aus dem brasilianischen Bundesstaat Bahia waren seit Jahrzehnten in einen gewaltsamen Konflikt mit Viehzüchtern verwickelt, die ihr traditionelles Gebiet besetzt haben.

Die Indianer forderten seit Jahren, ungestört auf ihren angestammten Land leben zu dürfen – ein Recht, das ihnen nach der brasilianischen Verfassung und nach internationalem Recht zusteht.

Nach einem langen Rechtsstreit entschieden die Richter an Brasiliens Obersten Gericht nun, dass die Viehzüchter das Land verlassen müssen.

Die Pataxó sangen und tanzten auf einer Feier anlässlich des Urteils. Ein Vertreter sagte: „Heute weint unser geschundenes Herz Freudentränen.“

Der Abgeordnete Padre Ton betonte, dass das Land für die Indianer ist, die „verjagt und von der Gewalt die ihnen angetan wurde vertrieben wurden.“

Die brasilianischen Behörden tragen nun die Verantwortung für die Umsiedlung der Viehzüchter.