Gerichtsverfahren: Indianer siegen über Ölprojekt 3 August 2012

Ecuador hat Rechte aus der ILO-Konvention 169 verletzt
Ecuador hat Rechte aus der ILO-Konvention 169 verletzt
© Inter-American Court of Human Rights

Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte hat im Verfahren um ein kontroverses Ölprojekt zugunsten der ecuadorianischen Kichwa-Indianer entschieden, deren Gebiet durch das Projekt teilweise zerstört wurde.

Die Klage im Fall Sarayaku v. Ecuador gegen das staatliche Ölunternehmen PetroEcuador wurde eingereicht, nachdem das Unternehmen einen Vertrag mit einem Konsortium ausländischer Firmen zu Ölerkundungen im Süden von Ecuadors Amazonasgebiet unterzeichnet hatte.

Obwohl das Land den Kichwa gehört, wurden diese vor Beginn der Erkundungsarbeiten nicht konsultiert. Die Arbeiten zerstörten Wald und Wasserwege der Indianer und es blieben Hunderte nicht detonierter Sprengsätze im Boden zurück.

Am 25. Juli entschied das Gericht nun, dass die Regierung Entschädigung an die Kichwa zahlen und die Sprengsätze im Gebiet räumen muss.

Ecuardor hatte 1998 die ILO-Konvention 169 ratifiziert. Das Abkommen schreibt der Regierung vor, indigene Völker zu sie betreffenden Projekten vorab zu konsultieren.

Humberto Cholango von Ecuadors Indianer-Organisation CONAIE, sagte: “Dies ist ein Sieg für alle Menschen und Nationen in Ecuador und Lateinamerika … wir werden auch weiterhin für die Rechte indigener Völker eintreten, im Angesicht der Bedrohungen durch Öl- und Bergbauunternehmen, die Kapital über die Rechte der Menschen und Natur stellen.”

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv