Amazonas-Indianer erringen rechtlichen Triumph 27 September 2012

"Die Nanti sind eines der vielen abgeschieden lebenden Völker, deren Land von Öl- und Gasunternehmen ins Visir genommen wird."
"Die Nanti sind eines der vielen abgeschieden lebenden Völker, deren Land von Öl- und Gasunternehmen ins Visir genommen wird."

© Survival

Eine kleine Gruppe von Indianern aus dem peruanischen Amazonasgebiet hat einen Gerichtsprozess mit möglicherweise weitreichenden Folgen für indigene Landrechte in ihrem Land gewonnen.

Die Shipibo und Ese-eja-Indianer der Tres Islas-Gemeinde in Süd-Ost Peru zogen wegen der Zunahme von illegalem Holzeinschlag und Goldabbau und der damit verbundenen Zerstörung ihres Gebietes vor Gericht.

Erste Versuche der Gemeinde den Zugang von Holzfällern und Goldschürfern in ihren Wald zu blockieren, wurden von den regionalen Gerichten abgelehnt.

Die Gemeinde brachte ihren Fall vor das Verfassungsgericht, was als Perus höchstes Gericht nun ihr Recht bestätigte, den Zugang von Außenstehenden in ihr Gebiet zu kontrollieren.

Das Gericht urteilte, dass das Land indigener Völker von einer so wichtigen Bedeutung für ihre Lebensgrundlage und ihr Überleben ist, dass sie dazu befugt sein müssen zu kontrollieren, wer Zugang dazu hat.

Trotzdem heißt das nicht, dass dieses Urteil allen Indianern des Landes das Recht gibt, groß angelegte Öl- und Gasförderungen zu blockieren, die eine steigende Zahl an peruanischen Indianern und auch isolierten Gruppen bedrohen.

Viele indigene Gemeinden im peruanischen Amazonas, besonders in der Süd-Ost Region Madre de Dios, werden seit einigen Jahren durch massiven und unkontrollierten Abbau von Gold bedroht, da der Goldpreis Rekordhöhen erreicht hat.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv