Menschenrechtsprotest gegen Indonesien-Staatsbesuch in London 31 Oktober 2012

"Dutzende Demonstranten haben anlässlich des indonesischen Staatsbesuches in London vor der Residenz des britischen Premierministers protestiert."
"Dutzende Demonstranten haben anlässlich des indonesischen Staatsbesuches in London vor der Residenz des britischen Premierministers protestiert."

© Survival

Der erste indonesische Staatsbesuch in Großbritannien seit 33 Jahren wurde von einem Protest von Survival International und Dutzenden anderer Menschenrechtsaktivisten begleitet.

Während des friedlichen Protestes vor der Londoner Residenz des britischen Premierministers gegen Indonesiens dramatische Menschenrechtslage, hielten Demonstranten Plakate und skandierten Protestslogans.

Die indigene Bevölkerung West-Papuas wird von der indonesischen Regierung gewaltsam unterdrückt, während Großbritannien eine Antiterror-Sondereinheit finanziell unterstützt, die mit den Morden an Unabhängigkeitsaktivisten in Zusammenhang gebracht wurde.

Auch die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Indonesien, deren 60-jähriges Bestehen im Juli mit einer erstmaligen Reise der Bundeskanzlerin Merkel nach Jakarta begangen wurden, sorgen für Aufsehen. Neuesten Berichten zufolge soll Indonesien kürzlich angekündigt haben, den Kauf von 100 Leopard- und 50 Marder-Panzern zu planen.

Das Panzergeschäft ist umstritten, weil die von Deutschland erworbene Ausrüstung auch zur Unterdrückung der eigenen Bevölkerung, das heißt auch der indigenen Bevölkerung West-Papuas, genutzt werden könnte. Seit 1963 herrscht Indonesien über West-Papua und hat in dieser Zeit regelmäßig Sicherheitskräfte eingesetzt, um die indigene Bevölkerung anzugreifen.

Bei der Demonstration in London wurde zudem ein offener Brief an Indonesiens Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono (auch als SBY bekannt) übergeben. In dem Brief appellieren Survival International und andere Organisationen wie Rettet den Regenwald an SBY, die ökologischen und sozialen Probleme aus dem Anbau von Palmöl, die auch die indigene Bevölkerung betreffen, anzugehen.

"Auf den Plakaten der Demonstranten konnte man die Slogans 'SBY, Stoppe die Ermordung der Papua' und 'Cameron, stoppe die Finanzierung indonesischer Todesschwadrone' lesen."
"Auf den Plakaten der Demonstranten konnte man die Slogans 'SBY, Stoppe die Ermordung der Papua' und 'Cameron, stoppe die Finanzierung indonesischer Todesschwadrone' lesen."

© Survival

Die Demonstration in London hat Aktivisten und Unterstützter von Survival, Tapol, Down to Earth, Amnesty International, Christian Solidarity Worldwide, Progressio und Free West Papua zusammengebracht.

Survival Internationals Direktor Stephen Corry sagte heute: “Der heutige Protest sendet eine starke Botschaft an alle europäischen Regierungen, dass sie die Verantwortung tragen, Indonesien auch auf das Menschenrechtsthema anzusprechen. Wie die indigene Bevölkerung in West-Papua behandelt wird, ist inakzeptabel.”

Hinweis an die Redaktion:

Lesen Sie mehr über die Gründe der Proteste am 31. Oktober

Bilder in hoher Auflösung zum Downloaden:


Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv