Survival startet ‘Aufhören zu klagen’-Anzeige für das bedrohteste Volk der Welt 28 Januar 2013

"Survivals neue Werbekampagne Aufhören zu klagen leitet die weltweite Aufmerksamkeit auf das bedrohteste Volk der Welt. "
"Survivals neue Werbekampagne Aufhören zu klagen leitet die weltweite Aufmerksamkeit auf das bedrohteste Volk der Welt. "
© Survival

Die Menschenrechtsorganisation Survival International hat eine weltweite Werbekampagne zur Sensibilisierung für die Notlage der Awá in Brasilien, das bedrohteste indigene Volk der Welt, gestartet.

Die Anzeige trägt den Titel “Aufhören zu klagen. Die eigenen Probleme mit anderen Augen sehen.” und wurde von Tribe Global entworfen. Sie erzählt die erschütternde Geschichte von Karapiru, ein Angehöriger der Awá, der miterlebte, wie seine Brüder, Schwestern, Kinder und seine Frau von Söldnern getötet wurden. Karapiru floh in den Wald, wo er zehn Jahre lang alleine auf der Flucht war.

In der Anzeige steht: “Mit einer Kugel im Rücken floh er in die Einsamkeit der Wälder und lebte mehr als zehn Jahre allein. Die Nächte verbrachte er hoch oben im Blätterdach des Regenwaldes. Um dem Hungertod zu entkommen fing er kleine Vögel und sammelte Honig. Als er endlich wieder auf Awá-Indianer traf, erfuhr er, dass auch sein Sohn das Massaker überlebt hatte. Die Awá sind permanent durch eine brutale Ausrottung gefährdet. Durch gewaltsame Angriffe von Holzfällern und Viehzüchtern und durch den Raub ihres Landes. Überdenken Sie Ihre Sorgen und öffnen Sie die Augen für die Rettung der Awá. Schicken Sie Hoffnung. Schicken Sie eine Nachricht.”

Survival plant die Leser von Luxus-Zeitschriften zu erreichen, wie zum Beispiel Vanity Fair, Conde Nast Traveller, Tatler, Vogue, World of Interiors, Easy Living, American Express Magazine, House & Garden, Psychologies und noch weitere.

Die Anzeige ist Teil von Survival Internationals dringender Kampagne zur Rettung des Awá-Volkes. Weltweit nutzen Unterstützer das Awáicon zur Verbreitung der Botschaft, und nahezu 50.000 Protestbriefe wurden bereits an Brasiliens Behörden geschickt. Dennoch hat die Regierung kaum etwas getan, um illegale Eindringlinge aus dem Gebiet der Awá fern zu halten.

Ian Wright von Tribe Global sagte: “Als wir Tribe Global gründeten, beschlossen wir es sei wichtig, der weltweiten Gemeinde etwas zurückzugeben und wir waren der Meinung, dass Survival International der perfekte Partner wäre. Jegliche Unterstützung, die wir Survivals Arbeit für bedrohte indigene Völker bieten können, ist willkommen, und unsere internationalen Büros sind alle bereit gemeinsam die Notlage der Awá so vielen Menschen wie möglich bekannt zu machen.”

Stephen Corry, Survival Internationals Direktor, sagte heute: “Karapirus tragische Geschichte ist nur eine von vielen – über die meisten wird aber nicht berichtet. Allein die brasilianische Regierung ist in der Lage den brutalen Angriffen gegen die indigene Bevölkerung des Landes ein Ende zu setzen. Wie? Durch die Ausweisung illegaler Eindringlinge aus dem Schutzgebiet der Awá, bevor es zu spät ist.”

Hinweis an die Redaktion:
- Diese Anzeige wurde speziell für Survival von Tribe Global pro bono entworfen. Es ist das erste Netzwerk von Werbe- und Kommunikationsagenturen weltweit. Zur Zeit gehören 21 Agenturen aus der ganzen Welt dazu, darunter welche aus Europa, Nordamerika, Lateinamerika, Asien und Australien. Tribe Global ist ein Zusammenschluss von gleichgesinnten Menschen und Agenturen, die eine gemeinsame Kultur und Arbeitsart haben.

- Survival zahlt nicht für die Platzierung von Anzeigen, ist aber auf die Großzügigkeit der Magazine und ihrer Herausgeber angewiesen.

- Wenn Sie unsere Anzeige veröffentlichen möchten, um Survivals Kampagne für die Awá zu unterstützen, kontaktieren Sie bitte presse@survivalinternational.de. Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Anzeige um ein Hochformat handelt.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Awá aktiv

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv