Indigene blockieren Panamericana aus Protest gegen illegale Eindringlinge 23 Juli 2013

Die Ayoreo blockieren die Panamericana, um gegen das illegale Eindringen in ihr Land zu protestieren.
Die Ayoreo blockieren die Panamericana, um gegen das illegale Eindringen in ihr Land zu protestieren.

© GAT/ Survival

Update am 25.7.2013: Nach dem Protest der Ayoreo auf der Panamericana, hat ein Richter die Aufhebung illegaler Aktivitäten im Gebiet der Ayoreo angeordnet. Die Ayoreo haben sich bereit erklärt, Fahrzeugen zurzeit die Durchfahrt zu gestatten.


Ein entscheidender Abschnitt der Panamericana, der südamerikanischen Schnellstraße, welche Paraguay und Bolivien verbindet, wird von einem indigenen Volk blockiert, das wütend über die Zerstörung ihres schnell schrumpfenden Waldgebietes ist.

Ayoreo-Indigene haben am 23. Juli begonnen den Trans-Chaco Highway zu blockieren, welcher Teil der Panamericana ist, und bekundeten, dass sie ihre Proteste solange fortsetzen werden, bis die Außenstehenden, die ihr Land besetzen, verschwinden.

Die Indigenen sind wütend über den illegalen Einfall in ihr Land durch zwei paraguayische Farmer. Dieses Land liegt in einem Gebiet, das bereits vor sechzehn Jahren den Ayoreo durch einen offiziellen Landtitel zugesichert wurde.

Die Farmer und ihre Arbeiter haben Zäune für ihre Rinderherden errichtet und weite Teile planiert und behaupten, dass das Land ihnen gehört. Sie wurden von der Polizei geschützt, um die Ayoreo von jedem Versuch, die Arbeit der Farmer zu stoppen, abzuhalten.

Das Land gehört den Ayoreo, aber die Farmer haben Viehzäune errichtet und weite Teile planiert.
Das Land gehört den Ayoreo, aber die Farmer haben Viehzäune errichtet und weite Teile planiert.
© Survival

Obwohl die meisten Mitglieder des Ayoreo-Volkes kontaktiert sind, weiß man von manchen Gruppen, die sich noch unkontaktiert in dem Gebiet des Waldes aufhalten, das nun gefährdet ist.

Die Ayoreo sagten zu Survival International: “Wir wollen keine Außenstehenden in unserem Gebiet – es ist gefährlich für uns, und gefährlich für unsere Verwandten im Wald. Wir werden hier [auf der Straße] bleiben, bis alle Eindringlinge unser Land verlassen haben.”

Unkontaktiertes ChacoKürzlich kontaktierte Ayoreo sind besorgt über die Zukunft ihrer noch unkontaktierten Verwandten.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte: “Die Ayoreo sind extrem wütend, dass einer der wenigen Teile ihres Gebietes, die sie für sich sichern konnten, nun von Außenstehenden besetzt wird, die von der lokalen Polizei geduldet werden. Es wirkt als hätten sich die Behörden in Paraguay für die Reichen und Mächtigen und gegen Menschen wie die Ayoreo entschieden, die bloß versuchen in Frieden auf ihrem eigenen Land zu leben.”

Die Bilder können Sie hier runterladen:


Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 

Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Ayoreo aktiv

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv