Endlich! Brasilien beginnt Operation zum Schutz des bedrohtesten Volkes der Welt 6 Januar 2014

Mehr als sechs Monate nachdem die brasilianische Armee gegen illegale Holzfäller im Umkreis des Landes der Awá vorging, hat die brasilianische Regierung nun eine große Bodenoffensive begonnen, um die illegalen Eindringlinge auch innerhalb des Landes der Awá auszuweisen.
Mehr als sechs Monate nachdem die brasilianische Armee gegen illegale Holzfäller im Umkreis des Landes der Awá vorging, hat die brasilianische Regierung nun eine große Bodenoffensive begonnen, um die illegalen Eindringlinge auch innerhalb des Landes der Awá auszuweisen.

© Globo TV

Nach einer monatelangen Kampagne von Survival International hat die brasilianische Regierung eine entscheidende Bodenoperation begonnen, um die illegalen Eindringlinge vom Gebiet der Awá, dem bedrohtesten Volk der Welt, auszuweisen.

Soldaten, Außendienstmitarbeiter der Behörde für indigene Angelegenheiten (FUNAI), Sonderermittler des Umweltministeriums und Polizisten werden entsandt, um illegale Siedler, Rancher und Holzfäller – viele von ihnen schwer bewaffnet – über die Operation zu informieren und aus dem indigenen Awá-Territorium in Brasiliens nördlichem Amazonasgebiet auszuweisen.

Die Operation beginnt zu an einem entscheidenden Zeitpunkt, da die Holzfäller das indigene Volk inzwischen einkesseln und mehr als 30% ihres Waldes bereits abgeholzt wurden.

Im Juni 2013 hatte das brasilianische Militär eine Bodenoperation gegen illegale Holzfäller im Umkreis des Awá-Gebietes durchgeführt. Dabei wurden immerhin acht Sägewerke geschlossen und weitere Ausrüstung konfisziert und zerstört. Damals gingen die Behörden jedoch nicht gegen illegale Holzfäller und Viehzüchter auf dem Land der Awá selbst vor.

 Die Awá haben die brasilianische Regierung gebeten, die Eindringlinge auszuweisen.
Die Awá haben die brasilianische Regierung gebeten, die Eindringlinge auszuweisen.

© Globo TV

Ein Awá berichtete Survival International: “Lange Zeit baten wir darum die Eindringlinge von unserem Land auszuweisen … Wir wollen nicht sehen, dass die Holzfäller unseren Wald zerstören. Wir wollen den Wald lebendig sehen.“

Der bahnbrechenden Operation ging eine lautstarke Kampagne von Survival International voraus, welche von Prominenten wie den Hollywoodstars Colin Firth und Gillian Anderson, der britischen Fashiondesignerin Vivienne Westwood und dem brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado, der vor kurzem das Volk besuchte, um ihre Notlage zu dokumentieren, unterstützt wird.

Salgados Fotos und die schockierende Geschichte der Awá erreichten Millionen Menschen weltweit, nachdem Vanity Fair, die Sunday Times und Brasiliens Globo diese veröffentlichten.

Seit dem Start der Kampagne im April 2012 haben Unterstützer von Survival mehr als 55.000 Briefe und E-Mails an den brasilianischen Justizminister geschickt und ihn aufgefordert, die Eindringlinge auszuweisen. Auch das Awá-Symbol von Survival International tauchte weltweit an wichtigen Wahrzeichen auf, wie am brasilianischen Zuckerhut, auf Südafrikas Tafelberg, San Franciscos Golden Gate Bridge und am Fernsehturm in Berlin.

Auch die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte, die führende Menschenrechtsinstitution auf dem amerikanischen Kontinent, forderte Antworten von der brasilianischen Regierung, nachdem Survival International und die brasilianische Organisation CIMI einen Eilantrag gestellt hatten.

 Die internationale Kampagne zur Rettung der Awá wurde von Prominenten und Tausenden von Unterstützern aus aller Welt getragen.
Die internationale Kampagne zur Rettung der Awá wurde von Prominenten und Tausenden von Unterstützern aus aller Welt getragen.

© Survival International

In Folge der internationalen Kampagne rückten die Awá 2012 auf der Prioritätenliste von FUNAI ganz nach oben, doch die Regierung nahm erst jetzt die Ausweisung der illegalen Eindringlinge in Angriff. In der Zwischenzeit wurden noch weitere Waldstücke zerstört.

Die Awá sind eines der letzten nomadischen Jäger und Sammler-Völker in Brasilien und vollkommen abhängig von ihrem Wald. Sie empfinden es als immer schwieriger Wild zu finden und haben Angst davor jagen zu gehen, aus Furcht bewaffneten Holzfällern zu begegnen.

Ungefähr 100 Awá leben unkontaktiert im Regenwald. Sie sind gegenüber Angriffen und eingeschleppten Krankheiten, gegen die sie kaum Abwehrkräfte besitzen, besonders verwundbar.

Survival International begrüßte den Start der Operation und fordert nun von den brasilianischen Behörden eine nachhaltige Lösung, um die Eindringlinge von der Rückkehr abzuhalten und die Sicherheit der 450 Awá zu garantieren.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: “Dies ist ein bedeutsames und möglicherweise lebensrettendes Ereignis für die Awá. Tausende Unterstützer weltweit können stolz auf die Veränderung sein und darauf, dass sie den Awá dabei geholfen haben. Alle Augen sind nun auf Brasilien gerichtet, um sicherzustellen, dass die Operation abgeschlossen wird, bevor die Fußballweltmeisterschaft im Sommer beginnt und das Land der Awá ein für alle mal geschützt wird.“

Hinweis an die Redaktion:
- Laden Sie hier eine chronologische Übersicht von Survivals Awá-Kampagne herunter (PDF, 92KB)

- Ein TV-Bericht über die dramatische Zerstörung des Waldes der Awá, der in Zusammenarbeit mit Survival erstellt wurde, wird am Dienstag (7. Januar) auf France 5 ausgestrahlt.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Awá aktiv

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv