Eilige E-Mail

Rettet den letzten Wald der Ayoreo

Die unkontaktierten Verwandten dieser Ayoreo-Frau sind durch Abholzung bedroht

Die unkontaktierten Verwandten dieser Ayoreo-Frau sind durch Abholzung bedroht
© Survival

Große Teile des Landes des einzigen unkontaktierten Volkes Südamerikas außerhalb des Amazonasgebietes befindet sich in den Händen großer Viehzucht-Unternehmen, die es in der Vergangenheit in rasender Geschwindigkeit abgeholzt haben.

Die unkontaktierten Ayoreo-Totobiegosode aus Paraguay leben in ständiger Flucht vor Waldbränden und den Invasor*innen, die in ihr Territorium eindringen. Die ungebremst voranschreitende Rodung lässt die ihnen verbleibende Insel aus Wald immer weiter schrumpfen.

Viele Ayoreo wurden unter Zwang von Missionar*innen und Landinvasor*innen kontaktiert. In der Folge starben viele von ihnen und selbst diejenigen, die den Erstkontakt überlebt haben, leiden unter gesundheitlichen Problemen. Sie verteidigen das Recht und den Wunsch ihrer Verwandten, weiterhin unkontaktiert in ihrem Waldgebiet zu leben.

„Wenn unser Land nicht geschützt wird, werden die [unsere unkontaktierten Verwandten], die sich entschieden haben, weiter im Wald zu leben, dort schon bald nicht mehr überleben können“, sagt Orojoi, ein Anführer der Totobiegosode.

Seit über fünfundzwanzig Jahren kämpft Survival für die Landrechte der Ayoreo. Mit Erfolg: Ein Teil ihres Landes wurde unter Schutz gestellt. Auch die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte wies den paraguayischen Staat an, das Territorium der Ayoreo zu schützen.

Die Ayoreo sind nun darauf angewiesen, dass wir unsere Unterstützung intensivieren.

Hilf uns, die Regierung Paraguays unter Druck zu setzen, damit das letzte unkontaktierte Volk des Gran Chaco nicht vernichtet wird und die Möglichkeit erhält, selbst über seine Zukunft zu entscheiden.

E-Mails verschickt:  Helfen Sie uns 15.000 zu schaffen!



An: Vizepräsident Hugo Alberto Velázquez Moreno, Präsident des Paraguayischen Indigeneninstitutes Edgar Gustavo Olmedo Silva

Target email addresses:[email protected][email protected]

CC email addresses: [email protected][email protected][email protected][email protected]

Sehr geehrter Herr Vizepräsident, sehr geehrter Herr Präsident des Paraguayischen Indigeneninstitutes,

wie Ihnen sicherlich bekannt ist, hätte das indigene Volk der Ayoreo-Totobiegosode auf Basis des internationalen Rechts, des paraguayischen Gesetzes und Ihrer Verfassung schon vor mehreren Dekaden offizielle Landtitel für sein Territorium (PNCAT) erhalten müssen.

Auch die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte forderte den paraguayischen Staat bereits auf, das Territorium der Ayoreo zu schützen. Dennoch ist Paraguay seiner Verpflichtung nicht nachgekommen - der Kern ihres Landes befindet sich weiterhin in den Händen der Viehzucht-Unternehmen Yaguareté Porã S.A., Carlos Casado S.A., River Plate S.A., BBC S.A. und Itapoti S.A. Dies bringt die unkontaktierten Ayoreo in höchste Gefahr.

Das Land an seine rechtmäßigen Eigentümer*innen zurückzugeben und das Überleben des letzten unkontaktierten Volkes Paraguays zu gewährleisten, ist nicht nur Ihre Pflicht als Vertreter der paraguayischen Regierung, es wäre gleichzeitig ein wichtiger Schritt, um die exzessive Entwaldung Ihres Landes aufzuhalten. Unkontaktierte Völker sind die besten Naturschützer. Ihr Land offiziell zu demarkieren würde ebenso ihr Überleben wie das des Waldes retten.

Ich fordere Sie daher eindringlich dazu auf, umgehend zu handeln und dem Volk der Ayoreo-Totobiegosode seine Gebiete offiziell zu übertragen sowie alle Invasor*innen von seinem Territorium auszuweisen.

Mit freundlichen Grüßen