Eilige E-Mail

Stoppt die Vertreibungen der Könige des Waldes

Angehörige der Jenu Kuruba protestieren gegen die Forstbehörde und sagen: „Hört auf, unsere Rechte zu verletzen.“

Angehörige der Jenu Kuruba protestieren gegen die Forstbehörde und sagen: „Hört auf, unsere Rechte zu verletzen.“
© Survival

Seit ihre Heimat zu einem Tiger-Reservat gemacht wurde, sind die Jenu Kuruba und weitere indigene Völker in ganz Indien illegalen Vertreibungen und Misshandlungen durch Parkranger*innen ausgesetzt. Sie werden belästigt, gefoltert und sogar erschossen, nur weil sie ihren alltäglichen Beschäftigungen nachgehen.

Während die Jenu Kuruba, die den Tiger verehren, von ihrem Land vertrieben werden, werden Tourist*innen in den betroffenen Gebieten hofiert.

Diese Vertreibungen sind ein weiteres Beispiel für den rassistischen und kolonialen „Festungsnaturschutz“, der das Leben indigener Völker auf der ganzen Welt zerstört. Dieser Ansatz ist eine Katastrophe für den Planeten und für die besten Hüter der Natur – indigene Völker.

Jetzt haben Hunderte Angehörige der Jenu Kuruba im indischen Nagarhole Nationalpark einen massiven Protest gestartet. Sie kämpfen gegen den Landraub im Namen des Naturschutzes und für das Recht, in ihrem Wald zu bleiben – und riskieren dabei ihr Leben.

Die Wildlife Conservation Society (WCS) hat die Forderungen nach der Vertreibung von indigenen Völkern aus Tiger-Reservaten in ganz Indien angeführt und unterstützt auch die Vertreibung der Jenu Kuruba.

Die Jenu Kuruba fordern lediglich die Rechte ein, die ihnen laut indischem und internationalem Recht zustehen: Das Recht in ihrem Wald zu leben, dass diejenigen, die illegal vertrieben wurden, zurückkehren dürfen und dass keine Naturschutzprojekte ohne ihre Zustimmung auf ihrem Land umgesetzt werden.

Die Lokalregierung hat auf den Protest reagiert und versicherte, dass alle Forderungen der Jenu Kuruba bis Juni erfüllt werden. Im zunehmend autoritären Indien unter Premierminister Modi ist jeder Protest gefährlich und die Jenu Kuruba riskieren viel, indem sie ihre Stimme erheben. Bitte unterstütze sie und schreibe an die Regierung des Bundestaates Karnataka, damit diese Versprechen auch wirklich eingehalten werden.



An: Herrn Javadekar, Gouverneur und Ministerpräsident von Karnataka

Target email addresses:[email protected][email protected][email protected]

CC email addresses: [email protected][email protected][email protected][email protected][email protected][email protected]

Sehr geehrter Herr Javadekar, Gouverneur und Ministerpräsident von Karnataka,

wie indigene Völker aus Tiger-Reservaten in ganz Indien sind auch die Jenu Kuruba im Nagarhole-Nationalpark illegalen Vertreibungen und Misshandlungen durch Ranger*innen ausgesetzt. Sie werden belästigt, gefoltert und sogar erschossen, nur weil sie ihren alltäglichen Beschäftigungen nachgehen.

Hunderte Jenu Kuruba protestieren für ihr auf nationaler und internationaler Ebene zugesprochenes Recht, in ihrem Wald zu leben und ihn zu schützen, und dass diejenigen, die illegal vertrieben wurden, zurückkehren dürfen. Sie wehren sich dagegen, dass ihr Wald ohne ihre Zustimmung oder Mitsprache in ein Tiger-Reservat umgewandelt wird.

Ich fordere Sie mit Nachdruck dazu auf, die Rechte der Jenu Kuruba zu respektieren und sicherzustellen, dass die lokalen Behörden ihr Versprechen einhalten, die legitimen Forderungen der Jenu Kuruba zu erfüllen.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Minister Javadekar, Hon’ble Governor and Chief Minister of Karnataka,

Like tribal peoples in tiger reserves across India, the Jenu Kuruba in Nagarhole National Park face illegal evictions and abuses at the hands of forest guards. They are harassed, tortured and even shot while going about their daily lives.

Hundreds of Jenu Kuruba have been protesting – demanding their rights, under national and international law, to live in and protect their forest, and for those who have been illegally evicted to be allowed to return. They reject their forest being turned into a tiger reserve without their consent.

I urge you to respect the Jenu Kuruba’s rights and ensure that the authorities keep their promise to meet the Jenu Kuruba’s demands.

Yours sincerely,