Eilige E-Mail

Indien: Vertreibungen aus Tiger-Reservaten müssen aufhören

Das Lager Asan Kudar. Hier leben über einhundert Khadia-Indigene seit 2013 unter Plastikplanen, nachdem sie aus dem Tiger-Reservat Similipal vertrieben wurden. Sie erhielten nur einen Bruchteil der versprochenen Entschädigung. Indische Zeitungen haben diese Vertreibung als erfolgreiches Beispiel gelobt.


In ganz Indien werden Tausende Menschen illegal von ihrem angestammten Land in Tiger-Schutzgebieten vertrieben.

Nach den indischen Wahlen 2014 wurden Baiga und Gond-Familien aus dem Kanha Tiger Reserve vertrieben. 2013 wurden Khadia aus dem Similipal Tiger Reserve vertrieben. Sie leben seitdem unter Plastikplanen.

Nach indischem und internationalem Recht sind diese Vertreibungen illegal.

Schreiben Sie an den verantwortlichen Minister und bitten Sie ihn, die Gesetze einzuhalten und alle Vertreibungen zu stoppen, die ohne die freie, informierte und in Kenntnis der Sachlage erteilte Zustimmung der indigenen Gemeinden stattfinden.

E-Mails verschickt: Helfen Sie uns 15.000 zu schaffen!



An: Minister für Umwelt und Wälder

Target email addresses: [email protected]

 

Der Empfänger sieht nur Ihren Namen, nicht Ihr Facebook-Profil oder Ihre E-Mail-Adresse


Wird nie weitergegeben oder mit Spam zugemüllt

(damit Ihre Daten sicher sind)

Bitte bleib bei uns. Trage dich in unseren Newsletter ein, um dringende Aktionsaufrufe und weitere Informationen über indigene Völker direkt per E-Mail zu erhalten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist Survival International Deutschland e.V.. Du kannst jederzeit entscheiden, wann und wie du von uns kontaktiert wirst. Wende dich einfach an uns unter [email protected] oder rufe uns an +49(0)30/72293108. Weitere Informationen dazu, wie wir personenbezogene Daten verarbeiten, findest du hier.