Die Annahme, dass zu viele Menschen auf unserem Planeten leben und eine Reduzierung der Bevölkerung – in der Regel jene im Globalen Süden – die Welt sauberer und „reiner“ machen würde, ist nicht neu.

Eine extreme Ausprägung dieser Idee findet sich in den Manifesten rassistischer Terroristen wie dem Christchurch-Attentäter, der sich selbst als “Ökofaschist” bezeichnete. 

Doch derselbe menschenfeindliche Unterton treibt auch den Social-Media-Mob an, der fordert “Wilderer” kurzerhand zu erschießen. Oder er findet sich in einem Witz des ehemaligen WWF-Präsidenten Prinz Philip, der als tödlicher Virus wiedergeboren werden wollte, “um das Problem der Überbevölkerung zu lösen”. Und seit Corona heißt es ohnehin fast überall: Die Menschheit ist das eigentliche Virus. 

Wer sich damit rausredet, dass das “alles nicht so ernst gemeint ist”, übersieht, dass menschenfeindliche Ideen im Naturschutz ganz reale Auswirkungen auf Millionen von Menschen im Globalen Süden, oft Indigene, haben, deren Leben dadurch zerstört wird. Und wenn wir weiterhin glauben, dass “der Mensch” das Problem ist, werden wir die wirklichen Probleme verwischen und die Klima- und Artenkrise nicht stoppen.

Zum Weiterlesen

Der neue Kolonialismus
Insbesondere Naturschützer*innen, die ihre Komfortzone daheim nur selten verlassen, sind der Auffassung, dass es völlig legitim sei, Menschen etwa in Afrika oder Asien unter dem Deckmantel des Umwelt- und/oder Tierschutzes zu opfern. Das straffreie Töten Nicht-Weißer wird im »Kampf für die Natur« billigend in Kauf genommen. >>

Die große grüne Lüge
Wer sich um die Überbevölkerung Sorgen macht, die vermeintlich die Umwelt und das Klima bedroht, der übersieht die wahre Bedrohung: Nicht eine wachsende Zahl der „Habenichtse“ im Globalen Süden ist das Problem, sondern der wachsende exzessive Konsum der „Wohlhabenden“ im Globalen Norden. >>

Der Mensch ist nicht das Virus
Der Slogan „Der Mensch ist das Virus“ ignoriert die Tatsache, dass nicht alle Menschen zur Zerstörung des Planeten beitragen. >>

Kolonialer Naturschutz ist zum Scheitern verurteilt
„Festungsnaturschutz“ – auch bekannt als „kolonialer“ Naturschutz oder „grüner Kolonialismus“ – schadet den Menschen und der Umwelt, denn er beinhaltet die Vertreibung von Menschen aus Naturschutzgebieten. >>

Ikonoklasmus und das Ende des Nationalparkschwindels
Wie rassistische Eugenetik die Naturschutzbewegung beeinflusst hat. >>

Gemeinsame Erklärung zu grünem Kolonialismus im Kongo
Hier findest du die Übersetzung eines Briefes, der von zivilgesellschaftlichen Organisationen in der Republik Kongo und von Survival International verfasst wurde. Er beschreibt die Auswirkungen von kolonialem Naturschutz auf indigene Völker und auf die Natur. >>

Zum Mitmachen

30% der Erde
Auf dem nächsten Gipfeltreffen der Biodiversitätskonvention möchten Staats- und Regierungschefs beschließen, 30 % der Erde bis zum Jahre 2030 in „Schutzgebiete“ umzuwandeln. Lesen und aktiv werden >>

Zum Mitreden