Die Hongana ManyawaDie Hongana ManyawaDie Hongana ManyawaDie Hongana ManyawaDie Hongana Manyawa

Die Hongana Manyawa

„Wir sind die Hongana Manyawa. Wir verteidigen die Wälder und Berge, weil wir sie als unsere Eltern betrachten.“

Werde aktiv   Spenden

Unkontaktierte Indigene könnten durch den Rohstoffabbau für Batterien von Elektroautos ausgelöscht werden

Die Hongana Manyawa sind eines der letzten nomadischen Völker in Indonesien und viele von ihnen sind unkontaktiert. Sie sind auf der Flucht vor Nickel-Uunternehmen, die ihren Regenwald zerstören.

 

Kontaktierte Hongana Manyawa-Frau im Regenwald von Halmahera © Nanang Sujana

Hüter*innen des Waldes

Die Hongana Manyawa – was in ihrer eigenen Sprache „Volk des Waldes“ bedeutet – sind eines der letzten nomadischen Jäger- und Sammler*innenvölker in Indonesien. Viele von ihnen sind unkontaktiert.

Sie eint eine tiefe Ehrfurcht vor ihrem Wald und allem darin: Sie glauben, dass Bäume wie Menschen Seelen und Gefühle besitzen. Anstatt Bäume zu fällen, um Häuser zu bauen, errichten sie ihre Häuser aus Stöcken und Blättern. Wenn Waldprodukte verwendet werden, werden Rituale durchgeführt, um die Pflanzen um Erlaubnis zu bitten, und es werden aus Respekt Opfergaben hinterlassen.

Die Hongana Manyawa widmen ihr ganzes Leben dem Wald – von der Geburt bis zum Tod. Wenn ein Kind geboren wird, pflanzt die Familie aus Dankbarkeit einen Baum und vergräbt die Nabelschnur darunter: Der Baum wächst mit dem Kind und markiert sein Alter. Am Ende ihres Lebens werden ihre Körper in die Bäume in einem besonderen Bereich des Waldes gelegt, der für die Geister reserviert ist.

Wenn es keinen Wald mehr gibt, dann gibt es auch keine Hongana Manyawa mehr.
Hongana Manyawa-Mann

Die Hongana Manyawa wissen fast alles über den Halmahera-Regenwald. Sie ernähren sich fast ausschließlich vom Jagen und Sammeln. Wildschweine, Hirsche und andere Tiere stehen auf ihrem Speiseplan und sie pflegen eine enge Beziehung zu den Sagobäumen, die ihre Hauptquelle für Kohlenhydrate darstellen – doch wegen des Bergbaus sind die Bäume jetzt von Abholzung bedroht. Die Hongana Manyawa leben nomadisch und lassen sich nur vorübergehend an einem Ort des Waldes nieder, bevor sie weiterziehen, damit er sich erholen kann. Sie verfügen auch über ein unglaubliches medizinisches Wissen und können viele Krankheiten mit einheimischen Pflanzen behandeln – obwohl dies durch die neuen Krankheiten, die durch den erzwungenen Kontakt und die Umsiedlung in Dörfer eingeschleppt wurden, immer schwieriger geworden ist.

Für mich ist es besser, nicht an einem Ort zu bleiben, weil ich dann unterschiedliche und reiche Nahrungsmittel finden und ich regelmäßig auf die Jagd gehen kann. Ständig im Dorf zu bleiben ist sehr unangenehm und es gibt zu wenig zu essen.
Hongana Manyawa-Mann

Eine nomadische Gruppe der Hongana Manyawa im Regenwald von Halmahera. Die Hongana Manyawa beziehen alles, was sie brauchen, aus dem Wald und leben dort schon seit Tausenden von Jahren © AMAN

Kontakt meiden, um am Leben zu bleiben

Die Ankunft der Bergbauunternehmen ist nur die jüngste Bedrohung für die Hongana Manyawa und ihr Land. In den letzten Jahrzehnten hat die indonesische Regierung wiederholt versucht, den Hongana Manyawa den Kontakt aufzuzwingen, um ihre nomadische Lebensweise zu unterbinden und sie aus ihrem angestammten Zuhause im Wald zu vertreiben. Angeblich sollen sie dadurch „zivilisiert“ werden: Sie haben versucht, die Hongana Manyawa anzusiedeln und ihnen Häuser im indonesischen Stil zu bauen. Die Hongana Manyawa sagen, dass sie sich in diesen neuen Häusern, deren Dächer aus Metall und nicht aus Palmblättern bestehen, wie „Tiere in einem Käfig“ fühlen.

Eine Hongana Manyawa-Frau berichtete Survival:

Wir sind so glücklich, dass wir im Wald leben können, wo wir verschiedene Arten von Tieren und Nahrungsmitteln finden und wo wir Baumaterial sammeln können, um das Zinkdach zu ersetzen, das die Regierung für uns gebaut hat.
Hongana Manyawa-Frau

Wie bei allen unkontaktierten Völkern auf der Welt hat sich der erzwungene Kontakt für die Hongana Manyawa als katastrophal erwiesen. Sie waren sofort Krankheiten ausgesetzt, gegen die sie keine Immunität besaßen ­­– von den späten 1970er bis zu den frühen 1990er Jahren wurden die neu angesiedelten Dörfer von schrecklichen Krankheitsausbrüchen heimgesucht, die die Hongana Manyawa als „die Pest“ bezeichnen, welche zu weit verbreitetem Leid und sogar zum Tod führten.

Bei der ersten Ansiedlung hatten wir viele verschiedene Krankheiten, einige davon führten zum Tod. Manche Menschen hatten tagelang und nächtelang Fieber und endlosen Husten über Tage und Wochen.
Hongana Manyawa-Mann


Unkontaktierte Hongana Manyawa bei einer Begegnung mit indonesischen Dorfbewohner*innen (vorne) im Jahr 2009. Begegnungen zwischen unkontaktierten Hongana Manyawa und Außenstehenden sind extrem selten, oft gewalttätig und immer gefährlich. © Survival

Die kontaktierten Hongana Manyawa dienen der Polizei auch als bequeme Sündenböcke, die sie häufig für Verbrechen verantwortlich machen, mit denen sie nichts zu tun haben. Mehrere von ihnen wurden für Morde inhaftiert, die sie nicht begangen haben, und haben viele Jahre im Gefängnis verbracht.

 

Es ist besser, im Wald zu leben, damit man uns diese Dinge nicht vorwerfen kann. Wir fühlen uns unsicher und viele der Männer sind in den Wald gezogen und haben dann ihre Frauen und Familien geholt. Einige sind tief im Wald ... sie sind zutiefst traumatisiert.
Hongana Manyawa-Frau

Die Hongana Manyawa sind weit davon entfernt, für ihre einzigartige und autarke Lebensweise respektiert zu werden. Stattdessen werden sie von indonesischen Beamt*innen und den Medien regelmäßig als „primitiv“ bezeichnet. Es herrscht der weit verbreitete Irrglaube, dass sie von einer „Integration“ in die breitere Gesellschaft profitieren würden: ein Glaube, der katastrophale und tödliche Folgen hat.

Viele Hongana Manyawa leben jetzt in von der Regierung errichteten Dörfern. Viele andere ­– traumatisiert durch die Zwangsansiedlungsversuche der Regierung – sind in ihren Wald zurückgekehrt.

Die unkontaktierten Hongana Manyawa haben immer wieder deutlich gemacht, dass sie nicht wollen, dass sich Außenstehende in ihrem Wald niederlassen oder ihn betreten. Sie sind sich der Gefahren – einschließlich tödlicher Krankheitsepidemien –, die ein erzwungener Kontakt mit sich bringt, sehr wohl bewusst. Wie bei den unkontaktierten Sentinelesen in Indien ist es kein Wunder, dass sie ihr Land verteidigen und mit Pfeilen auf diejenigen schießen, die mit Gewalt eindringen.

Aber jetzt droht ihnen nicht nur die Vertreibung aus dem Wald, der sie ernährt. Konzerne könnten ihr Land zerstören, im Rennen um einen „nachhaltigen“ und „umweltfreundlichen“ Lebensstil in industralisierten Gesellschaften, Tausende von Kilometern entfernt.

„Grüner“ Bergbau bedroht das Leben der Unkontaktierten 

Die größte Bedrohung für die Hongana Manyawa geht heute von einer vermeintlich „grünen“ Industrie aus.

Ihr Regenwald liegt auf einem Gebiet, das reich an Nickel ist, einem Metall, das zunehmend als Bestandteil von Elektroauto-Batterien gefragt ist. Indonesien ist heute der größte Nickelerzproduzent der Welt, und man schätzt, dass Halmahera einige der größten unerschlossenen Nickelreserven der Welt besitzt. Nickel ist für diese Batterien zwar nicht unbedingt erforderlich, aber jetzt, wo der Nickelmarkt boomt, drängen Unternehmen in die Region und roden riesige Teile des Regenwaldes.

Obwohl Autos mit Elektroantrieb als umweltfreundliche Alternativen zu fossilen Antrieben vermarktet werden, ist die Art und Weise, wie Nickel in Halmahera abgebaut wird, alles andere als umweltfreundlich.

Die unkontaktierten Hongana Manyawa sind auf der Flucht vor der Zerstörung. Ohne ihren Regenwald werden sie nicht überleben. Es versteht sich von selbst, dass unkontaktierte Völker keine freie, vorherige und informierte Zustimmung zur Ausbeutung ihres Landes geben können – weil sie das Recht haben, unkontaktiert zu bleiben und jeder Kontaktversuch verheerend für sie sein könnte. Die freie, vorherige und informierte Zustimmung ist aber nach internationalem Recht für alle Projekte auf indigenen Gebieten vorgeschrieben.

Dennoch besitzt Weda Bay Nickel (WBN) – ein Unternehmen, das sich teilweise im Besitz des französischen Bergbauunternehmens Eramet befindet – eine riesige Bergbaukonzession auf der Insel, die sich mit dem Gebiet der Hongana Manyawa überschneidet. WBN hat 2019 mit dem Bergbau begonnen. Seitdem wurden bereits riesige Gebiete des Regenwaldes zerstört, in denen die Hongana Manyawa zu Hause sind. Das Unternehmen plant, den Abbau auf ein Vielfaches zu steigern und bis zu 50 Jahre lang zu betreiben.

Wir haben immer noch einen heiligen Wald, aber es gibt dort nicht viele Tiere. Jetzt ist es ein Morast, es ist kein guter Wald mehr.
Hongana Manyawa-Mann

Diese Satellitenbilder aus den Jahren 2016 und 2022 zeigen das Ausmaß der Zerstörung im Indonesia Weda Bay Industrial Park (IWIP), dem Zentrum des Bergbaus in Halmahera. Wenn dieser Bergbau und die Nickelverarbeitung unvermindert fortgesetzt werden, wird der Regenwald der Hongana Manyawa bald verschwunden sein.

before
After

Die indonesische Regierung behauptet, der Nickelabbau sei „entscheidend für saubere Energietechnologien“, doch zur Verarbeitung des Nickels werden bei IWIP Kohlekraftwerke gebaut. Die Internationale Energieagentur schätzt, dass für jede Tonne Nickel, die verhüttet wird, 19 Tonnen Kohlenstoff freigesetzt werden. Und ein ähnliches Projekt in Sulawesi hat gezeigt, dass dies bei den Anwohner*innen zu Atemwegserkrankungen führt. Dieser Bergbau (begleitet von Straßen, Schmelzhütten und anderen riesigen Industrieprojekten) zerstört nicht nur die Regenwälder der Hongana Manyawa, sondern verschmutzt auch die Luft und schädigt die Flüsse. Die Verarbeitung von Nickel ist oft hochgiftig und bedarf einer Vielzahl von Chemikalien: Für jede Tonne verarbeiteten Erzes wird fast zwei Tonnen Giftmüll produziert.

Survival kämpft gegen Scheinlösungen für die Klimakrise, die das Land und das Leben der Indigenen zerstören.

Sie vergiften unser Wasser und geben uns das Gefühl, dass wir langsam getötet werden.
Hongana Manyawa-Frau

BASF, Tesla und beteiligte Unternehmen

Internationale Unternehmen sind direkt oder indirekt am Abbau auf dem Land unkontaktierter Hongana Manyawa beteiligt.

WBN ist ein Joint Venture zwischen mehreren Unternehmen, aber das französische Unternehmen Eramet ist Miteigentümer und betreibt die Mine. Eramet ist stolz auf seine Umwelt- und Menschenrechtsstandards und behauptet, dass es in Sachen Menschenrechte „Maßstäbe setzen“ und „ein Vorzeigeunternehmen“ sein wird. Dennoch baut das Unternehmen weiterhin auf dem Gebiet der unkontaktierten Hongana Manyawa ab.

Das deutsche Chemieunternehmen BASF plant eine Partnerschaft mit Eramet, um eine Raffinerie in Halmahera zu bauen. Dies wäre verheerend für die unkontaktierten Hongana Manyawa in diesem Gebiet, die sich bereits vor dem intensiven Bergbau verstecken.  

Survival wurde berichtet, dass unkontaktierte Hongana Manyawa nun immer weiter in den Regenwald fliehen, traumatisiert durch die Angriffe auf ihre Wälder und ihre Lebensweise.

Die Bäume sind verschwunden und wurden durch die große Straße ersetzt, auf der riesige Maschinen ein- und ausfahren, die Lärm machen und die Tiere vertreiben.
Hongana Manyawa-Frau

Die Auswirkungen des Bergbaus von Weda Bay Nickel (WBN) auf den Wald der Hongana Manyawa. Das französische Unternehmen Eramet leitet die Bergbauarbeiten von WBN. © mongabay.co.id

 

 

Tesla, der weltweit wertvollste Hersteller von Elektrofahrzeugen, hat Verträge in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar unterzeichnet, um indonesisches Nickel und Kobalt für seine Batterien zu kaufen. Der Vorstandsvorsitzende Elon Musk hat außerdem auf höchster Ebene mit der indonesischen Regierung über die Eröffnung einer Fabrik für Elektroauto-Batterien in dem Land verhandelt. Der indonesische Präsident Joko Widodo hat Tesla sogar eine „Nickelabbaukonzession“ angeboten.

In Teslas Politik zu den Rechten indigener Völker heißt es: „Bei der Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen, die in Tesla-Produkten verwendet werden, erwarten wir von unseren Zuliefer*innen der Bergbauindustrie, dass sie mit legitimen Vertreter*innen indigener Gemeinschaften zusammenarbeiten und das Recht auf freie und informierte Zustimmung in ihre Tätigkeiten einbeziehen.“

Dennoch hat Tesla jetzt Verträge mit den chinesischen Unternehmen Huayou Cobalt und CNGR Advanced Material unterzeichnet, die beide Verbindungen zum Nickelabbau in Halmahera haben. Die Lieferketten sind zwar geheim und oft undurchsichtig, aber die Interessen von Tesla in Indonesien und das Ausmaß des geplanten Abbaus in Halmahera machen es wahrscheinlich, dass das in Halmahera abgebaute Nickel in Tesla-Autos landen könnte.

Tesla-CEO Elon Musk und der indonesische Präsident Joko Widodo bei einem Treffen in Texas im Jahr 2022. Tesla hat Vereinbarungen zum Kauf von Nickel im Wert von Milliarden von Dollar aus Indonesien unterzeichnet. © Merdeka.com

Ich stimme nicht zu, dass sie ihn wegnehmen ... Sag ihnen, dass wir unseren Wald nicht weggeben wollen.
Hongana Manyawa-Frau

Die Nachfrage nach Elektroautos treibt die Zerstörung des Landes unkontaktierter Völker voran.

Anstatt im Kampf gegen den Klimawandel noch mehr von der Umwelt und den Menschen, die sie verteidigen, zu zerstören, sollten wir unkontaktierte Völker dabei unterstützen, ihre Regenwälder und ihre Landrechte zu verteidigen; sie sind die Hüter*innen der grünen Lunge des Planeten.

Wir, die Hongana Manyawa, wollen nicht, dass der Bergbau kommt, denn er wird unseren Wald zerstören. Wir werden diesen Wald wirklich verteidigen. Wenn der Wald zerstört wird, wo werden wir dann leben?
Hongana Manyawa-Mann

Werde jetzt für die Hongana Manyawa aktiv

Den Hongana Manyawa geht der Wald aus und die Zeit läuft ihnen davon. Sie brauchen dringend internationale Unterstützung, um die Zerstörung ihres Zuhauses zu stoppen, bevor es zu spät ist.

Die Landrechte der Hongana Manyawa müssen anerkannt werden. Survival fordert die Schaffung einer Notstandszone für die unkontaktierten Hongana Manyawa. Überall auf der Welt hat Survival erfolgreich für die Landrechte unkontaktierter Völker gekämpft und sie vor der Einschleppung tödlicher Krankheiten durch Außenstehende und verheerende „Entwicklungsprojekte“, die sie zerstören könnten, verteidigt.

Wir rufen dazu auf:

- BASF und die anderen Unternehmen, die in Halmahera Bergbau betreiben (wollen), müssen sich sofort an internationales Recht halten und den Bergbau und andere Projekte auf dem Land unkontaktierter indigener Völker stoppen.

- Tesla und andere Autokonzerne müssen sich öffentlich dazu verpflichten, sicherzustellen, dass kein Nickel oder Kobalt, das sie kaufen, vom Land der unkontaktierten Hongana Manyawa in Halmahera stammt.

- Die indonesische Regierung muss eine „No-Go-Zone" zum Schutz unkontaktierter Völker vor Zwangskontakt einrichten, um die unkontaktierten Hongana Manyawa und ihre Gebiete zu schützen.

Mit deiner Unterstützung können die Gebiete der unkontaktierten Hongana Manyawa vor dem Bergbau geschützt werden, so dass sie weiterhin so auf ihrem eigenen Land leben können, wie sie wollen.

Ich möchte mein Wissen mit meinen Enkelkindern und all jenen teilen, die lernen wollen, wie man sich ernährt und im Wald lebt.
Hongana Manyawa-Mann

Kontaktierter Ältester der Hongana Manyawa im Regenwald von Halmahera. Die Hongana Manyawa sind entschlossen, ihren Wald zu verteidigen. © Nanang Sujana

 

Werde für die Hongana Manyawa aktiv

Teilen

Lies unseren Newsletter

Mehr als 150 Millionen Kinder, Frauen und Männer aus über 60 Ländern leben heute in „Stammesgesellschaften“. Erfahre mehr über sie und ihren Kampf ums Überleben: Abonniere unseren Newsletter, um regelmäßig Neuigkeiten zu erhalten.

Nachrichten über die Hongana Manyawa