Regierungszeuge unfähig Behauptungen zu beweisen

Nachdem der Fall der Gana und Gwi Buschmänner gegen die Regierung gestern wieder aufgenommen wurde, war die Zeugin der Regierung, Kathleen Alexander, nicht in der Lage, ihre Behauptung zu belegen, die Tiere der Buschmänner würden Krankheiten auf die Wildtiere übertragen.

Im Kreuzverhör des Anwalts der Buschmänner war Alexander ebenfalls unfähig Pflanzen- oder Tierarten zu identifizieren, die die Buschmänner angeblich im Reservat ausgerottet hätten.

Als sie nach der wissenschaftlichen Grundlage gefragt wurde, auf welche sie ihre Behauptung stützte, die geringe Anzahl von Tieren der Buschmänner würde die Gesundheit des Wildtierbestandes gefährden, antwortete sie, "Frauen gebären Kinder. Wir wissen, dass Frauen Kinder bekommen können und Männer nicht. Wir wissen, dass Krankheiten übertragen werden. Wir sehen es als Risikofaktor an, und es ist ein universeller, genau wie Schwangerschaft oder das Atmen von Sauerstoff. Daher sagen wir, dass domestizierte Hunde von Wildtieren ferngehalten werden müssen."

Die Buschmänner führen einen Gerichtsprozess gegen die Regierung, um ihr Recht auf Leben auf ihrem angestammten Land im Zentral Kalahari Wildreservat zu verteidigen. Der Fall wird fortgesetzt.


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.