Brasiliens Genozid stoppen

Präsident Jair Bolsonaro hat indigenen Völkern den „Krieg erklärt“

Präsident Jair Bolsonaro versucht, die Uhr für indigene Rechte zurückzudrehen. Er will ihnen ihre Autonomie nehmen, ihre Gebiete an Holz- und Bergbauunternehmen verkaufen und sie gegen ihre Wünsche „assimilieren“.

Er sagte einmal: „Es ist eine Schande, dass die brasilianische Kavallerie nicht so effektiv war wie die Amerikaner, die ihre Indianer ausgerottet haben.“ Unter seiner Regierung wird jede Minute ein Amazonas-Regenwaldgebiet von der Größe eines Fußballfeldes zerstört.

Ist die Luft, die der Präsident atmet, anders als die Luft, die wir atmen?

Reginaldo Apyawa

„Wir haben keine Angst.“ Indigene protestieren in Brasília, April 2019
© Sarah Shenker/Survival International

Brasilien ist heute die Heimat von rund 305 verschiedenen indigenen Völkern, darunter rund 100 unkontaktierte Völker. Sie sind jetzt allesamt in Gefahr.

Survival International steht seit 50 Jahren den indigenen Völkern Brasiliens solidarisch zur Seite – für ihr Überleben, für den Schutz einiger der artenreichsten Gebiete der Erde, für die Gesundheit unseres Planeten und für die gesamte Menschheit.

Wir kämpfen mit ihnen, um ihr Leben und ihr Land zu verteidigen. Du kannst dich jetzt unserem Kampf gegen den Völkermord in Brasilien anschließen.

Schaue und teile die dringenden Nachrichten der indigenen Völker und folge #TribalVoice!

Lade unser Aktivismus-Paket mit wichtigen Materialien herunter.

Dies ist zweifellos einer der schlimmsten Momente für die indigenen Völker seit der Militärdiktatur.

Beto Marubo

In ganz Brasilien wehren sich indigene Völker

© Sarah Shenker/Survival International

APIB, die Vereinigung indigener Völker Brasiliens, sagte: „Wir haben das Recht zu existieren. Wir werden uns nicht zurückziehen. Wir werden diese Regierung auf der ganzen Welt anprangern.“

Die indigenen Völker Brasiliens, ihre Unterstützer*innen und Verbündeten und Survival International wehren sich gegen den Präsidenten, der plant, ihr Land zu stehlen, ihr Leben zu zerstören und sie als Völker zu vernichten.

Der größte internationale Protest für indigene Rechte aller Zeiten fand im ersten Amtsmonat von Bolsonaro statt und das gemeinsame Erheben unserer Stimmen hat bereits einen Unterschied gemacht.

Indigene Völker vereiteln Bolsonaros Versuche, FUNAI zu zerlegen.


Bolsonaro hat versucht, FUNAI, Brasiliens Abteilung für indigene Angelegenheiten, lahmzulegen. Er hat sie verlegt, um es der Agrar- und Rohstoffindustrie zu erleichtern, Ressourcen auf indigenen Gebieten zu erschließen.

An seinem ersten Tag im Amt:

Verlegte er FUNAI aus dem Justizministerium in sein neu geschaffenes Ministerium für Familie, Frauen und Menschenrechte, wo Ministerin Damares Alves, eine evangelische Predigerin mit einer Vorgeschichte anti-indigener Politik, großen Einfluss auf indigene Angelegenheiten haben wird.
Nahm er FUNAI die Verantwortung für die Abgrenzung indigener Gebiete und übergab sie dem Landwirtschaftsministerium. Der für Landfragen zuständige Nabhan Garcia kämpft seit Jahrzehnten gegen die Abgrenzung indigener Gebiete.

Aber Bolsonaro scheiterte und diese Maßnahmen wurden vom Kongress im Juni 2019 abgelehnt.

Es war ein großer Sieg für indigene Völker und ihre Partner*innen, die den indigenen Kampf unterstützen – dank der Lobbyarbeit und dem Aktivismus, den wir seit Beginn dieser anti-indigenen Regierung betrieben haben.

Paulo Tupiniquim

© Fabio Nascimento / Mobilização Nacional Indígena

Indigene Völker verhindern die Abschaffung der Sesai


Die Regierung von Bolsonaro wollte das indigene Gesundheitssystem Sesai abschaffen.

Sie hat wieder versagt. Indigene Gruppen protestierten in vielen Teilen des Landes und besetzten öffentliche Gebäude und Autobahnen zur Unterstützung der Sesai.

Nur etwa eine Woche nachdem der Vorschlag zum ersten Mal vorgelegt wurde, zog sich die Regierung zurück und sagte, dass das indigene Gesundheitssystem doch nicht abgeschafft werden würde.

Indigene Völker protestieren im Bundesstaat Maranhão
© Mídia Índia

Guarani-Indigene protestieren im Bundesstaat Mato Grosso do Sul
© CIMI

Wir werden uns widersetzen. Wir waren die ersten Menschen, die angegriffen wurden. Wir werden auch die ersten sein, die darauf reagieren.

Sonia Guajajara


Es ist an der Zeit, indigene Stimmen zu verstärken, seine Meinung zu sagen und solidarisch zu handeln.

Wir werden nicht aufgeben, bis indigene Völker als zeitgenössische Gesellschaften respektiert werden, sie die Kontrolle über ihr Leben und ihr Land haben und frei über ihre eigene Zukunft bestimmen können.



Survival verfügt über 50 Jahre Erfahrung mit effektiven Kampagnen, die zu Ergebnissen führen. Seit 1969 haben wir in Zusammenarbeit mit indigenen Völkern mehr als 50 erfolgreiche Kampagnen allein in Brasilien und Hunderte weitere weltweit durchgeführt.

Wir haben Holzfäller, Bergleute und Ölfirmen davon abgehalten, indigene Gebiete, Leben und Lebensgrundlagen zu zerstören. Wir haben Regierungen davon überzeugt, indigene Rechte anzuerkennen. Wir dokumentieren und entlarven weiterhin die Gräueltaten gegen indigene Völker und ergreifen direkte Maßnahmen, um sie zu stoppen. Mit deiner Hilfe können wir Bolsonaros Krieg gegen indigene Völker beenden: Für indigene Völker, für die Natur, für die gesamte Menschheit.