Die Zo'é wurden zuerst 1982 von evangelikalen Missionaren kontaktiert. Seitdem werden sie von Krankheiten bedroht

Die Zo’é wurden zuerst 1982 von evangelikalen Missionaren kontaktiert. Seitdem werden sie von Krankheiten bedroht

© Fiona Watson/Survival

Die Behörden in Brasilien haben eine gemeinsame Operation begonnen, um illegale Bergarbeiter von dem Land des Zo’é-Volkes zu entfernen.

Die Zo’é, die weitgehend isoliert leben und nur sehr wenige Angehörige haben, sind extrem anfällig für durch Außenstehende übertragene Krankheiten.

Fábio Augusto Ribeiro von der Indigenenbehörde der Regierung sagte: „Neben der Invasion als Folge der Bergbauaktivitäten waren auch die Umweltschäden massiv – Krater wurden gegraben und das Wasser wurde durch Quecksilber kontaminiert. Wir waren auch sehr besorgt, dass es einen drohenden Konflikt mit den Zo’é geben könnte.“

Das indigene Volk ernährt sich hauptsächlich vom Fischfang, was es sehr angreifbar für Quecksilbervergiftungen durch illegalen Goldabbau macht

Das indigene Volk ernährt sich hauptsächlich vom Fischfang, was es sehr angreifbar für Quecksilbervergiftungen durch illegalen Goldabbau macht

© Fiona Watson/Survival

Mehrere neuere Berichte zeigen die verheerenden Auswirkungen von Quecksilber für indigene Völker, das gemeinhin in illegalen Goldminen verwendet wird. Survival hat an den UN-Sonderberichterstatter für Gesundheit geschrieben und ihn gedrängt, Druck auf die südamerikanischem Regierungen auszuüben, den illegalen Abbau und die Quecksilberbelastung in indigenen Territorien zu unterbinden.