Südamerika: Indigene kritisieren Umgang mit unkontaktierten Völkern als „Genozid“

Die Zoé sind ein sehr abgeschieden lebendes Volk, welches in den 1980ern zum Kontakt gewzungen wurde. Viele von ihnen starben an Krankheiten, gegen welche sie keine Immunität besitzen

Die Zoé sind ein sehr abgeschieden lebendes Volk, welches in den 1980ern zum Kontakt gewzungen wurde. Viele von ihnen starben an Krankheiten, gegen welche sie keine Immunität besitzen
© Fiona Watson/Survival

29 indigene Organisationen Südamerikas sind in Brasilien zusammengekommen, um die Regierungen für ihr Versagen beim Schutz des Lebens und des Landes unkontaktierter Völker zu kritisieren – was laut ihnen einem Genozid gleichkommt.

Vertreter*innen von indigenen Völkern aus Brasilien, Peru, Kolumbien, Paraguay und Venezuela nahmen an der großen Konferenz teil, die von der brasilianischen Organisation CTI im Juni 2017 abgehalten wurde.

Die Konferenz tadelte den „exponentiellen Anstieg“ der Gewalt gegen indigene Völker auf dem ganzen Kontinent und nannte das Versagen beim Schutz der Territorien, die den unkontaktierten Völkern gehören, einen Genozid.

Zwischen den 1980ern und den 1990ern waren Goldgräber für den Tod zahlreicher Yanomami verantwortlich. Noch immer sind sie eine Bedrohung für unkontaktierte Mitglieder des Volkes.

Zwischen den 1980ern und den 1990ern waren Goldgräber für den Tod zahlreicher Yanomami verantwortlich. Noch immer sind sie eine Bedrohung für unkontaktierte Mitglieder des Volkes.

© Colin Jones/Survival

Brasilien stand erst kürzlich im Kreuzfeuer der Kritik für Kürzungen bei den Ausgaben für FUNAI, die Behörde für indigene Angelegenheiten. Diese Kürzungen, speziell bei den betroffenen Teams, die die Territorien von unkontaktierten Völkern beschützen, setzen die unkontaktierten Völker der Gewalt von Außenstehenden und Krankheiten wie Fieber und Masern aus, gegen welche sie keine Resistenz besitzen.

Ungewöhnlicherweise gab es in Brasilien bereits zwei Verurteilungen für Genozid vor Gericht: Beide aufgrund von Verbrechen an indigenen Völkern. Die UN-Völkermordkonvention wurde vor 69 Jahren im Dezember 1948 unterzeichnet.

FUNAI-Vertreter auf einer Patrouille. Teams wie dieses sind unabdinglich für den Schutz indigener Territorien, mussten aber Kürzungen von der brasilianischen Regierung hinnehmen.

FUNAI-Vertreter auf einer Patrouille. Teams wie dieses sind unabdinglich für den Schutz indigener Territorien, mussten aber Kürzungen von der brasilianischen Regierung hinnehmen.

© FUNAI

Ein brasilianischer Senator machte kürzlich einen Vorschlag für einen neuen Gesetzesentwurf zum Schutze unkontaktierter Völker. Dieser würde jeden unerlaubten Eintritt in das Gebiet als einen Verstoß gegen Brasiliens „Genozid-Gesetz“ einordnen. Jedoch befürchten Aktivist*innen, dass die engen Beziehungen zwischen der jetzigen Regierung und der korrupten Lobby der Agrarindustrie die Bemühungen um einen besseren Schutz verhindern.

Der Senator, Jorge Viana, kommt aus dem Bundesstaat Acre, Heimat vieler unkontaktierter Völker wie den Sapanawa, die im Jahre 2014 zum ersten Kontakt gezwungen wurden.

Allen unkontaktierten Völkern droht eine Katastrophe, falls ihr Land nicht geschützt wird. Survival International setzt sich entschlossen für ihr Recht auf ihr angestammtes Land ein, um ihnen die Chance zu geben, ihre Zukunft selbst zu bestimmen.