„Widerstand und Stolz“: Survival verkündet die Gewinner*innen des Kalender-Fotowettbewerbs 2021

Titelbild des Survival Kalenders 2021. Očeti Šakówiŋ, Standing Rock, USA, 2016 © Tomás Karmelo Amaya/Survival

Titelbild des Survival Kalenders 2021. Očeti Šakówiŋ, Standing Rock, USA, 2016 © Tomás Karmelo Amaya/Survival
© Tomás Karmelo Amaya / Survival International

Survival International, die globale Bewegung für indigene Völker, freut sich, die Gewinner*innen des Kalenderfotowettbewerbs 2021 bekannt zu geben.

Der Wettbewerb, der sowohl Amateur*innen als auch professionellen Fotograf*innen offen stand, rief dazu auf, Beiträge zum Thema „Widerstand und Stolz“ einzureichen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Rolle der Fotografie als wichtiges Instrument für die Rechte indigener Völker zu würdigen.

Das Gewinnerbild stammt von Tomás Karmelo Amaya, Angehöriger der Yoeme, A:shiwi und Rarámuri. Es zeigt Matriarchinnen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und Völkern, die sich in einem Tipi zu einem Treffen versammelt haben. Das Foto wurde im Protest-Camp gegen die Dakota Access Pipeline in North Dakota, auf dem Gebiet der Očeti Šakówiŋ, aufgenommen.

Ein weiteres ausgewähltes Foto, das die Proteste gegen die Dakota Access Pipeline darstellt, wurde von Josué Rivas, einem Angehörigen der Mexica und Otomi, aufgenommen.

Die Liste aller Gewinner*innen des Wettbewerbs:
Tomás Karmelo Amaya*
Josué Rivas *
Kiliii Yuya *
Jonatan Oregon
Pablo Albarenga
Guillaume Beaudoin
Ashish Birulee *
Tiago Lage
Vanessa Pataxó *
Diana María Navas
Ubiratan Surui *
Jose O. Neto
Hannah Reyes Morales

Die Hälfte der Kalenderbilder wurde von indigenen Fotograf*innen aufgenommen (oben mit einem Sternchen gekennzeichnet).

Survival Kalender 2021. Altai Kazakh, Mongolei, 2018.

Survival Kalender 2021. Altai Kazakh, Mongolei, 2018.
© Hannah Reyes Morales

Weitere Bilder zeigen eine indigene Achuar-Hebamme in ihrem Heilkräutergarten, ein junges Mitglied der Altai-Kasachen mit ihrem Jagdadler und Kinder des Paiter-Surui-Volkes im Wald.

Survival International wurde 1969 von einer Gruppe gegründet, die über den Völkermord an Amazonas-Indigenen in der Sunday Times gelesen hatte und darüber entsetzt war. Der Sunday Times-Artikel beinhaltete eindrucksvolle Bilder des angesehenen Fotografen Don McCullin und verdeutlichte die Macht von Fotos, um auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen.

Survival wurde gegründet, um die Vernichtung indigener Völker zu verhindern und ihnen eine Plattform zu geben, von der aus sie sich direkt an die internationale Öffentlichkeit wenden können. Auf diese Weise können sie Zeugnis ablegen von der völkermörderischen Gewalt, der Sklaverei und des Rassismus, mit denen sie tagtäglich konfrontiert werden.

Survival Kalender 2021. Wauja, Brasilien, 2019

Survival Kalender 2021. Wauja, Brasilien, 2019
© Jose O. Neto

Stephen Corry, Direktor von Survival, sagte heute: „Wir hatten dieses Jahr viele hervorragende Einsendungen; vielen Dank an alle Fotograf*innen, die teilgenommen haben. Die Fotografie ist seit langem ein wichtiges Instrument für die Rechte indigener Völker und für die Veranschaulichung ihres Widerstandes, Schönheit und Fürsorge für die Erde. Ich bin sicher, dass die Bilder neue Menschen für ihren Kampf gewinnen werden – von dem nicht nur die indigenen Völker selbst, sondern die ganze Welt abhängt".

Hinweise an die Redaktion:

- Die Bilder in dieser Pressemitteilung dürfen nur in Verbindung mit der Bewerbung des aktuellen Kalenders von Survival International verwendet werden. Das Urheberrecht verbleibt bei den jeweiligen Fotograf*innen und alle Bilder müssen wie aufgeführt gekennzeichnet werden. Die Bilder dürfen nicht zugeschnitten oder für andere Zwecke wiederverwendet werden. Bei Nichtangabe der Quellen oder bei missbräuchlicher Verwendung der Bilder, werden die Fotograf*innen ihre gängigen Gebühren in Rechnung stellen. Der folgende Text muss angegeben werden, um die Fotos nutzen zu dürfen:
Der Kalender für das Jahr 2021 von Survival ist unter https://svlint.org/einkaufen zum Preis von 18€ erhältlich.

- Die Kalender kosten 18€ (31€ im Doppelpack) und sind im Survival-Shop erhältlich.

Alle Einnahmen aus dem Kalenderverkauf finanzieren Survivals wichtige Arbeit für indigene Völker.