Berichtsentwurf über Gewalt sorgt für Empörung unter Indigenen 23 Dezember 2009

Ein Berichtsentwurf über den gewalttätigen Konflikt im peruanischen Amazonasgebiet letzten Juni wird von Organisationen in Peru verurteilt.

Der Entwurf wurde vermutlich von einer durch die Regierung errichtete Organisation verfasst, um die Vorfälle des 5. Juni in Bagua, Nordperu, zu untersuchen. Mehr als 30 Menschen, einschließlich 23 Polizisten, kamen ums Leben als die Polizei einen Angriff auf eine friedliche indigene Demonstration startete.

Der Bericht lässt darauf schließen, dass die Indigenen schuld an der Gewalttätigkeit des Konflikts gewesen seien und von Außenstehenden, darunter auch Missionare und Politiker, manipuliert worden waren.

„Der Berichtsentwurf ist absolut wertlos, weil er behauptet, dass die Indigenen schuld an den Vorkommnissen seien. Das ist aber unwahr und passt nicht zu ihrem friedlichen Lebensstil.“ sagte ein Sprecher der AIDESEP, der peruanischen nationalen Organisation für Indianer im Amazonasgebiet.

„Wir lehnen den vorläufigen Bericht ab, der vermutlich von einer Untersuchungskommission in Bagua geschrieben wurde, in dem Missionare beschuldigt werden, „illegale Handlungen, die den Tod von Polizisten und Indigenen zur Folge hatten, provoziert zu haben, und sich an diesen beteiligt zu haben.“ Sagte der Aguaruna- und Huambisa-Rat (CAH), eine lokale indigene Organisation.

Der Berichtsentwurf sei „genau das Gegenteil einer ernsthaften Untersuchungsarbeit“ sagte ein Sprecher des peruanischen Instituts für juristischen Schutz. „Es stellt indigene Menschen als ignorant dar, und als ob sie den Nutzen der Gesetze [gegen die sie protestierten] nicht verstanden hätten.“

Der Entwurf enthält eine Vielzahl an kontroversen Bemerkungen über „unkontaktierte“ und „isolierte“ Stämme. Es bezieht sich auf „eine rassistische und verklärte Anthropologie, deren Verteidigung eine Menschenrechtsverletzung und Ethnozid unkontaktierter Völker sei.“

Dieser Bericht enthält außerdem eine Reihe von seltsamen „Empfehlungen“ für die indigene Bevölkerung Perus. Unter anderem:

• „Die aktuelle Lage im Amazonasgebiet bedeutet, dass die Ureinwohner ihre Kultur und ihre sozialen, politischen und religiösen Strukturen überarbeiten müssen.“

• „Die Indigenen sollten ihre Organisation nach modernen Bewegungen gestalten.“

• „Die Indigenen sollten ihr Konzept von einer statischen Kultur ablegen, die sich dem Fortschritt widersetzt, […] ihr Konzept, wie sich ihre Anührer gebärden, […] ihren Glauben, dass „alle Menschen gleich“ seien und ihre Auge um Auge, Zahn um Zahn-Idee.“

• „Die Eingeborenen müssen das durch authentischen Humanismus inspirierte Globalisierungsmodell übernehmen.“

Laut AIDESEP wollen zwei Mitglieder der Kommission den Bericht nicht unterschreiben.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: „Nicht nur, dass es dem Bericht absolut nicht gelingt, die Vorkommnisse in Bagua zu klären, der Berichtsentwurf verhindert einen Einblick in die Gedankenwelt mancher Kommissionsmitglieder. Der Bericht ist voll von unbegründeten Behauptungen und Missverständnissen und endet mit einer Reihe von so paternalistischen und aggressiven Empfehlungen, dass seine Glaubwürdigkeit in Frage gestellt wird.“

Lesen Sie den Bericht. Klicken sie auf den Link im 2. Absatz des Artikels.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv