Survival begrüsst Rowntrees Entscheidung Vedanta Aktien aufgrund ethischer Bedenken zu verkaufen

Drei weitere Aktionäre verkaufen ihre Anteile an Vedanta. © Survival
Drei weitere Aktionäre verkaufen ihre Anteile an Vedanta. © Survival
© Survival

Survival International befürwortet die Entscheidung des Joseph Rowntree Charitable Trusts seine Anteile an Vedanta Resources , aufgrund ethischer Bedenken über Vedantas Umgang mit Menschenrechten, zu verkaufen. Zwei weitere Aktionäre, der Marlborough Ethical Fund und Millfield House Foundation, verkauften ebenfalls ihre Aktien.

Survival setzt sich dafür ein, dass alle Anteilseigner ihre Aktien verkaufen. Survival übte bereits seit Juli 2009 Druck auf den Rowntree Trust aus.

Dieser Vorfall ist für Vedanta nur der letzte in einer Reihe von PR Desastern. Vergangene Woche veröffentlichte Amnesty International einen Bericht in dem dem Unternehmen vorgeworfen wurde, „die Menschenrechte des im indischen Orissa lebenden indigenen Volkes Dongria Kondh zu missachten“. Das Unternehmen plant eine Bauxitmine auf dem Heiligen Berg des Volkes zu errichten. In der vergangenen Woche verkaufte bereits die Church of England ihre gesamten Aktien mit der Begründung, dass „Vedanta es versäumt hat und wahrscheinlich auch zukünftig versäumen wird, den erwarteten Respekt für die Menschenrechte der lokalen Gemeinden zu zeigen.“

Sowohl die britische als auch die norwegische Regierungen kritisierten das Projekt auf Schärfste. Martin Currie Investments zog seine Investitionen aufgrund von Survivals Kampagne ebenfalls zurück. Der BP Pension Fund reduzierte seine Anteile aus ähnlichen Gründen.

Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: „Es ist ermutigend zu sehen, dass Aktionäre die Rechte indigener Völker ernst nehmen und sich weigern Vedantas Aktivitäten finanziell zu unterstützen. Sie betrachten ihre „Verbindung“ mit dem Unternehmen als fruchtlos. Vedanta ist fest entschlossen eine Mine auf dem Heiligen Berg der Dongria Kondh zu eröffnen. Dadurch wird Vedanta zu dem umstrittensten Minenunternehmen der Welt und folglich ein Unternehmen von dem sich ethische Investoren distanzieren sollten.“