Heimliche Audioaufnahme: Beweis für ‘Menschensafaris’ 12 Januar 2012

Autos stehen Schlange, um entlang einer illegalen Straße in das Jarawa-Reservat zu fahren.
Autos stehen Schlange, um entlang einer illegalen Straße in das Jarawa-Reservat zu fahren.
© G Chamberlain/ Survival

Die heimliche Audioaufnahme eines Reiseveranstalters auf den Andamanen beweist, dass die skandalösen “Menschensafaris” weiterhin angeboten werden. In der Aufnahme hört man wie der Reiseveranstalter einem Journalisten im verdeckten Einsatz sagt, dass 10-15.000 Rupie (144-216 Euro) reichen, um die Polizei zu bestechen.

Die Aufnahme (mp3 Audiodatei) wurde letzten Monat von Journalist Gethin Chamberlain aufgenommen.


Heimliche Aufnahme auf den Andamanen. Aufnahme von Gethin Chamberlain.

Als er gefragt wird, wieviel eine Reise zum Jarawa-Volk kostet, lautet die Antwort des in Port Blair basierten Reiseveranstalters: „Für die Reise, eh, den Wagen und… alles, so etwas 25 bis 30000 (Rupie). Weil der Polizist zwischen 10 und 15 nimmt. Und auch ein Wagen und Geschenke für die Indigenen… so wie Früchte, Kekse…“

Nach der internationalen Empörung, die dieser Bekanntmachung folgte, haben die Behörden der Inseln behauptet, dass das Video schon vor zehn Jahren gedreht wurde, bevor Sicherheitsmaßnahmen eingeführt wurden. Diese neue Audioaufnahme beweist aber, dass solche Touren weiterhin angeboten werden.

Survival International hat als erste die Existenz der “Menschensafaris” aufgedeckt.

Als Antwort auf die letzten Aufdeckungen hat Professor Anvita Abbi von der Jawaharlal Nehru University, Experte der indigenen Völker der Andamanen, gesagt: „Die Behörden wissen, dass dies stattfindet. Wie können sie behaupten, sie wüssten nichts davon?“

Stephen Corry, Survivals Direktor, sagte heute: „Diese Aufnahme bietet einen konkreten Beweis dafür, dass „Menschensafaris“ immer noch stattfinden. Der einzige Grund dafür ist die Andaman Trunk Road, die Straße, die durch das Jarawa-Reservat führt. Zehn Jahre nachdem das Oberste Gericht Indiens die Schließung der Straße gefordert hat, ist es erschreckend zu sehen, dass die Behörden der Andamanen diesen Gerichtsbeschluss herausfordern indem sie die Straße offen lassen. Die Regierung könnte die “Menschensafaris” heute beenden: Dafür bräuchte sie nur die Straße zu schließen.“

Abschrift der heimlichen “Menschensafaris”-Aufnahme. Dezember 2011

Mann: Wenn Sie wollen, gibt es zwei Vorgehensweisen… Eine ist legal, Sie gehen in einem Allradantrieb-Wagen… zur… Baratang Straße. Dann (wenn) die Wagen weniger Wagen sind, wird es weniger Verkehr geben, so können Sie sie leicht sehen und fotografieren (unklar).

Wenn es mehr Verkehr gibt, hinten Autos, vorne auch Autos, Busse, dann ist es nicht möglich. … (unklar) im Auto sitzen, von dieser Stelle hin- und zurück gehen.

(Unklar… für einen einfachen… jetzt, nicht…) Wieviele Tage bleiben Sie hier?

Gethin: Drei oder vier.

Mann: Drei oder vier Tage. Ah… Kommen Sie nächstes Mal, weil wir uns dann mit der Polizeibehörde einigen können. Ah… Er nimmt etwas Geld. Da können Sie etwas erreichen.

Gethin: Ist es sicher? Werde ich festgenommen? (Lachen)

Mann: Nein, es ist ein (unklar). Nein nein, nicht so, wir können gefahrlos… Wir können das Geld gefahrlos geben. Weil er für die Sicherheit dieser Indigenen zuständig ist.

Gethin: (Geräusch – Okay? Ja?)

Mann: Verstehen Sie?

Gethin: Ja.

Mann: Sie können diese Person kontaktieren, mit ihr handeln, wer sind die… Wer wird für die Sicherheit der Indigenen zuständig sein.

Gethin: Ja.

Mann: Sie können mit ihm absprechen. Sie geben… Sie nehmen etwas Geld (lautes Auto im Hintergrund… unklar) den Indigenen geben.

Gethin: Und dann?

Mann: Dann fragen Sie, fragen Sie, 10.000, 15.000, so etwas, Geld. Das…

Gethin: Das ist viel Geld.

Mann: Dann können Sie sie sehen, nehmen Sie sich Zeit, und dann kommen Sie zurück.

Gethin: Wie lange dauert die Reise dahin?

Mann: Man geht früh am Morgen um vier Uhr von hier los und am nächsten Tag kommt man zurück.

Gethin: Wieviel (unklar)?

Mann: Für die Reise, eh, den Wagen und… alles (unklar), so etwa 25 bis 30000 (Rupie). Weil der Polizist zwischen 10 und 15 nimmt. Und auch ein Wagen und Geschenke für die Indigenen… so wie Früchte, Kekse… Sie können auch Geschenke bringen.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Jarawa aktiv

Den Jarawa droht eine Katastrophe, wenn ihr Land nicht geschützt wird. Wir sind auf Sie angewiesen und benötigen Ihre Spenden, Ihre Energie und Ihren Enthusiasmus.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv