Fotokalender: Survival gibt Gewinner von Wettbewerb bekannt

Das diesjährige Siegerfoto zeigt einen Samburu-Mann in Kenia. Das Foto wurde von Timo Heiny eingereicht.
Das diesjährige Siegerfoto zeigt einen Samburu-Mann in Kenia. Das Foto wurde von Timo Heiny eingereicht.

© Timo Heiny / Survival International

Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, gibt die zwölf besten Bilder ihres jährlichen Fotowettbewerbs bekannt. Das Siegerfoto, das auch den Titel von Survivals Wandkalender „We, the People“ 2018 zieren wird, zeigt einen Samburu-Mann in Kenia, fotografiert von Timo Heiny.

Die ausgezeichneten Fotos geben einen Einblick in das Leben indigener Völker, die sich größtenteils selbst versorgen und für die außergewöhnliche menschliche Vielfalt stehen. Die Fotografien zeigen indigene Völker aus aller Welt – darunter auch viele, die Survival in ihrem Kampf ums Überleben unterstützt.

Die elf weiteren ausgewählten Fotos, die ebenfalls im Wandkalender 2018 erscheinen werden, sind:

Alice Kohler – Araweté, Brasilien
Sabine Hammes – Baka, Zentralafrikanische Republik
Renato Soares – Kalapalo, Brasilien
Mattia Passarini – Kinnuara, Indien
Segundo Chuquipiondo Chota – Ashaninka, Peru
Percy Ramírez Medina – Quechua, Peru
Gabriel Uchida – Uru Eu Wau Wau, Brasilien
Phillippe Geslin – Inuit, Grönland
Renato Soares – Kayapo, Brasilien
Geffroy Yannick – Kham, Tibet
Giordano Cipriani – Hamar, Äthiopien

Eines der ausgewählten Fotos zeigt einen Kinnuara-Mann in Indien. Aufnahme von Mattia Passarini.
Eines der ausgewählten Fotos zeigt einen Kinnuara-Mann in Indien. Aufnahme von Mattia Passarini.

© Mattia Passarini / Survival International

Der Wettbewerb stand sowohl Amateur*innen als auch professionellen Fotograf*innen offen. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Thema indigener Naturschutz. Survival suchte Fotos, die indigenen Gemeinden in ihrer lokalen Umwelt, als beste Naturschützer und Hüter der natürlichen Welt zeigen. Der Wettbewerb sollte den Beitrag der Fotografie zur Aufklärungsarbeit über indigene Völker würdigen.

Die Jury umfasste Survival-Direktor Stephen Corry, Francesca Casella (Koordinatorin von Survival Italien), Ghislain Pascal (Mitbegründer von The Little Black Gallery in London), sowie Max Houghton (Dozent für Fotografie am London College of Communication) und dem preisgekrönten Fotografen Edmund Clark.

Eines der ausgewählten Fotos zeigt einen Quechua-Jungen in Peru. Aufnahme von Percy Ramírez Medina.
Eines der ausgewählten Fotos zeigt einen Quechua-Jungen in Peru. Aufnahme von Percy Ramírez Medina.

© Percy Ramírez Medina / Survival International

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte: „Kraftvolle Fotos standen schon immer im Zentrum unseres Kampfes für die Rechte indigener Völker. Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr so viele sehr gute Einreichungen hatten und wir hoffen, dass sie Menschen dazu inspirieren, Teil unserer Bewegung zu werden.“
Survival International wurde 1969 gegründet, als Reaktion auf einen Artikel im Sunday Times Magazin, der den Völkermord an brasilianischen Indigenen beschrieb und bewegende Bilder des bekannten Fotografen Don McCullin enthielt.

Der Wandkalender “We, the people” 2018 kann ab sofort bei Survival bestellt werden. Der gesamte Erlös aus dem Verkauf fließt in Survivals gemeinnützige Arbeit für die Rechte indigener Völker.