Polizei greift Kinikinawa-Gemeinde in Brasilien an

Kinikinawa-Mann blutet mit Kopfverletzungen, nachdem die Polizei seine Gemeinde angegriffen hatte.

Kinikinawa-Mann blutet mit Kopfverletzungen, nachdem die Polizei seine Gemeinde angegriffen hatte.

© Kinikinawa

Laut Berichten haben schwer bewaffnete Polizisten das indigene Volk der Kinikinawa auf seinem Land im mittleren Westen Brasiliens angegriffen, die Gemeinschaft terrorisiert und mehrere Menschen verletzt.

Videomaterial zeigt die Polizei, die in mehreren Fahrzeugen und einem Hubschrauber ankommt, und einen Kinikinawa-Mann, der mit Kopfverletzungen blutet.

Er sagte: „Ich vergieße Blut auf meinem Land. Wir werden nicht aufhören zu kämpfen.“

Gestern (1. August 2019) besetzten die Kinikinawa ein Stück ihres angestammten Landes wieder, das ihnen vor Jahren gestohlen wurde, um Platz für Viehzüchter zu schaffen. Kurz darauf kam die Polizei und griff sie an.

Es wird angenommen, dass die Polizei keine offizielle Anordnung eines Richters hatte, die Kinikinawa aus dem wiederbesetzten Gebiet zu „entfernen“, sondern stattdessen auf Befehl eines örtlichen Bürgermeisters und Viehzüchters handelte.

Videomaterial und Fotos zeigen die Ankunft der Polizei in einem Hubschrauber und mehreren Landfahrzeugen.

Videomaterial und Fotos zeigen die Ankunft der Polizei in einem Hubschrauber und mehreren Landfahrzeugen.

© Kinikinawa

Eine zugespielte Sprachmitteilung scheint den Bürgermeister zu enthüllen, der unmittelbar vor dem Angriff sagt, dass die Kinikinawa „vertrieben werden, freiwillig oder gewaltsam“ und andere darüber informiert, dass es „zwei Busse gibt, um 90 Polizisten mitzunehmen, 40 sind bereits dort, so dass die [Kinikinawa] vertrieben werden … Das sind gute Nachrichten und die Regierung muss eine Haltung einnehmen und allen, die in diesem Land leben, Frieden und Ordnung bringen“.

Die benachbarten Guarani haben eine Erklärung veröffentlicht, in der sie ihre Wut darüber zum Ausdruck bringen, dass „die Rancher und die Polizei illegal handeln und die indigenen Völker angreifen. Seit Jahrzehnten fordern wir unser Land zurück, wie es das nationale und internationale Recht vorschreibt, aber wir wurden ignoriert. Unser Land wird immer noch von Viehzüchtern und Politikern überfallen und besetzt, also besetzen wir unser Land wieder. Wir werden uns widersetzen und auf den Krieg der Viehzüchter gegen uns, die indigenen Völker, reagieren“.

Präsident Bolsonaro hat der indigenen Bevölkerung Brasiliens praktisch den Krieg erklärt. Die Zahl der Landinvasionen und Angriffe auf sie ist seit seinem Amtsantritt am 1. Januar 2019 sprunghaft gestiegen.

Indigene Völker in ganz Brasilien und ihre Unterstützer*innen auf der ganzen Welt kämpfen gegen diesen Genozid #StopBrazilsGenocide.