Indien gründet neuen Rat zum Schutz indigener Völker

Die Dongria Kondh sind nur eines von vielen indigenen Völkern in Indien.
Die Dongria Kondh sind nur eines von vielen indigenen Völkern in Indien.
© Jason Taylor

Nach dem Erfolg der Dongria Kondh bei der Verteidigung ihrer Heimat in den Niyamgiri Bergen, hat der indische Premierminister ein neues Komitee für die Rechte indigener Völker ins Leben gerufen.

Unter dem Vorsitz des Premierministers wird der neue „Nationale Rat für Indigenes Wohl“ Indiens Politik gegenüber den 80 Millionen Mitglieder indigener Völker im Land prüfen und begleiten. Neben dem Premier werden auch die Ministerien für Finanzen, Bergbau, Energie und Umwelt sowie gewählte Repräsentanten aus Regionen mit indigener Bevölkerung vertreten sein.

Vor zwei Wochen feierten die Dongria Kondh einen wichtigen Sieg, als die Regierung den Bau einer Mine stoppte die vom Konzern Vedanta Resources und der Regierung des Bundesstaates Orissa geplant war. Der Fall rüttelte das ganze Land auf. Der Umweltminister sprach von „einer ernsthaften Verletzung der Gesetze” und von einer „unverhohlener Missachtung der Rechte indigener Gruppen“, als er das Projekt ablehnte.

„Wir werden solche Vorhaben der Rohstoffindustrie nicht erlauben, wenn sie die Zerstörung der Umwelt und des indigenen Lebensraums bedeuten“, sagte Indiens Innenminister P Chindambaram gegenüber Journalisten.

Dem Konzern Vedanta wurde indes eine Frist bis zum 15. September gesetzt, um seine Raffinerie am Fuß der Niyamgiri Berge gegen eine Schließung zu rechtfertigen. Die Raffinerie wurde unter anderem errichtet um das Aluminiumerz Bauxit aus der nun gestoppten Mine zu verarbeiten. Gemäß dem Umweltministerium hat Vedantas Raffinerie „gravierende Nichterfüllungen” der Umweltstandards bewiesen und wurde illegal vergrößert.

Laut Berichten stürmten letzte Woche tausende wütende Männer Vedantas Raffinerie. Sie verursachten erheblichen Schaden und brachten den Betrieb zum stoppen. Die Männer arbeiteten auf der illegalen Erweiterung der Raffinerie. Nachdem Vedanta gezwungen wurde den Arbeitsprozess erheblich zu verlangsamen wurden die Männer plötzlich entlassen.