Die Innu

Etwa 7.500 Jahre lang lebten die Innu in Nitassinan.

Die Verbindung der Innu zu ihrem Land ist noch immer stark. Doch das Trauma der Umsiedlungen sitzt tief.

Werde aktiv ↓ Spenden →

Wie leben sie?

Das angestammte Land der Innu, auf dem sie seit Jahrtausenden gelebt haben, ist ein riesiges Gebiet, das von Fichten- und Tannwäldern, Seen, Flüssen und Felsen überzogen ist. Sie nennen dieses Land Nitassinan.

Bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebten die Innu als nomadische Jäger. Da die Wasserwege in Nitassinan für den größten Teil des Jahres gefroren sind, bewegten sich die Innu in kleinen Gruppen von zwei oder drei Familien auf Schneeschuhen fort und nutzten Schlitten als Transportmittel.

Wenn das Eis schmolz, reisten die Innu-Gruppen mit dem Kanu zur Küste oder zu einem großen landeinwärts gelegenen See, um zu fischen, zu handeln und Verwandte und Freunde zu treffen.

Die Innu jagten Tiere wie Bären, Biber und Stachelschweine, fischten und sammelten Beeren – aber vor allem lebten sie von den Karibuherden (Rentier), die im Frühjahr und Herbst durch ihr Land zogen. Bis vor wenigen Jahrzehnten bekamen die Innu alles was sie benötigten – Nahrung, Kleidung, Schutz, Werkzeuge und Waffen – vom Karibu, das für sie eine große kulturelle Bedeutung hat.

Obwohl auch heute noch viele Innu besonders im Frühling und Herbst nach Nutshimit , hinaus aufs Land und in ihre Jagdgründe, zurückkehren, um zu jagen, zu fischen und zu sammeln, leben die meisten von ihnen heute von Lohnarbeit oder Sozialhilfe.

Eine Innu-Frau hat tiefe Löcher in das Eis gebohrt, um nach Seeforellen zu fischen.
Eine Innu-Frau hat tiefe Löcher in das Eis gebohrt, um nach Seeforellen zu fischen.
© Joanna Eede/Survival

Welchen Problemen stehen sie gegenüber?

Während der 1950er und 60er Jahre wurden die nomadischen Innu durch die kanadische Regierung und die katholische Kirche gezwungen, sich in festen Siedlungen niederzulassen.

Dieser Übergang war schwierig und traumatisch für die Innu. Das Leben in den damals entstanden Innu-Siedlungen ist heute geprägt durch alarmierend hohe Raten von Alkoholismus und Selbstmord, Benzin-Schnüffeln bei Kindern, Gewalt und Krankheiten.

Die Bemühungen vieler Innu, Zeit in Nutshimit zu verbringen, werden jedoch durch das Verhalten der Regierung erschwert, die Bergbaukonzessionen im Gebiet der Innu vergibt, das Zentrum ihres Landes für Wasserkraftwerke überflutet und Straßen baut.

Die UN-Menschenrechtskommission beschrieb die Situation der Innu und anderer indigener Völker als „die dringendste Frage, der sich die Kanadier gegenüber sehen" und verurteilte Kanada für die „Auslöschung" der Rechte der Innu.

Wie hilft Survival?

Survival ruft die kanadische Regierung dazu auf, ihre Einstellung zu Verhandlungen mit den Innu und anderen indigenen Völkern neu zu überdenken. Zurzeit erkennt sie die Innu-Landrechte nur an, wenn die Innu gleichzeitig zustimmen, den größten Teil ihres Landes abzutreten.

Kanada muss begreifen, dass die Innu ein Recht auf ihr eigenes Land und eine frei gewählte Lebensweise auf diesem Land haben.

Aus dem Archiv » Survivals Bericht über die Innu ’Canada’s Tibet’

Werden Sie für die Innu aktiv

Schreiben Sie hier einen Brief für die Innu.

Spenden Sie für Survivals Kampagnen zum Schutz der Rechte der Innu und anderer indigener Völker.

Werden Sie in Ihrem Umfeld aktiv, um über die Rechte indigener Völker zu informieren.