Na´vi aus „Avatar“ sagen der Vedanta-Mine den Kampf an 28 Juli 2010

Vedantas Pläne lösten weltweite Proteste aus.
Zwei Na'vi protestieren hier in London.
Vedantas Pläne lösten weltweite Proteste aus. Zwei Na'vi protestieren hier in London.
© Survival

Die Jahreshauptversammlung des britischen Bergbauunternehmens Vedanta Resources in London hat heute Besuch von zwei Na´vi aus James Camerons Film „Avatar“ erhalten.

Die Na´vi schlossen sich einer Demonstration der Menschenrechtsorganisation Survival International gegen Vedanta an. Diese richtete sich gegen den umstrittenen Plan des Unternehmens, auf dem heiligen Berg der indischen Dongria Kondh eine Mine zu errichten.

Martin Horwood, britischer Parlamentsabgeordneter der Liberaldemokraten und Vorsitzender der parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe für indigene Völker, verfolgte ebenfalls die Jahreshauptversammlung.

Die Dongria Kondh wurden als „die wahren Avatar Indigenen“ bezeichnet, da ihre Notlage jener der Aliens in James Camerons Erfolgsfilm sehr stark ähnelt.

Vedanta Resources gehört mehrheitlich dem Milliardär Anil Agarwal, der im exklusiven Londoner Stadtteil Mayfair residiert.

Im vergangenen Monat hatten die Pläne Vedantas, auf der Berg der Dongria einen Tagebau zu errichten, drei herbe Rückschläge erhalten. Der indische Minister für Umwelt und Wälder ordnete eine Untersuchung der Rechte der Dongria an ihren Wald an; der Chefsekretär des indischen Bundesstaates Odisha ordnete eine weitere, hiervon getrennte Untersuchung zu der Angelegenheit an; und schließlich gab der große niederländische Finanzdienstleister PGGM bekannt, dass er seine Anteile an Vedanta Resources in Höhe von 13 Millionen Euro, aufgrund von Bedenken wegen der Einhaltung der Menschenrechte, verkauft habe.

Zu den ehemaligen Aktionären, die ihre Anteile verkauft haben, zählen auch die norwegische Regierung, die Church of England und der Joseph Rowntree Charitable Trust.

Hinweise für Journalisten:

- Die Jahreshauptversammlung von Vedanta fand am gleichen Tag statt, an dem der britische Premierminister David Cameron von der konservativen Partei Indiens Premierminister Manmohan Singh traf. Martin Horwood, britischer Parlamentsabgeordneter der Liberaldemokraten und Vorsitzender der parteiübergreifenden parlamentarischen Gruppe für indigene Völker, mahnte David Cameron in einem Schreiben, die Notlage der Dongria Kondh bei dem Treffen zu thematisieren.

- Michael Palin, früherer Star der Komikergruppe Monty Python, schickte eine Unterstützungsbotschaft. In dieser heißt es: „Ich bin in den Nyamgiri-Bergen in Orissa gewesen und habe gesehen, welche Mengen an Geld und welche Macht gegen die Dongria in Stellung gebracht werden. Diese Menschen haben seit Jahrtausenden auf ihrem Land gelebt, bewirtschaften den Wald nachhaltig und stellen keine großen Anforderungen an die Regierung ihres Bundesstaates. Das Volk, das ich besucht habe, will ganz einfach weiter in den Dörfern leben, in denen sie und ihre Vorfahren schon immer gelebt haben.“

Laden Sie hier Fotos der Demonstration herunter >>

Vedantas Pläne lösten weltweite Proteste aus.
Zwei Na'vi protestieren hier in London.Vedantas Pläne lösten weltweite Proteste aus. Zwei Na'vi protestieren hier in London.
Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
Der Vorstand von Vedanta wurde von vielen Demonstraten begrüßt.Der Vorstand von Vedanta wurde von vielen Demonstraten begrüßt.
Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
Die Probleme der Dongria Kondh ähneln denen der Na'vi aus Avatar.Die Probleme der Dongria Kondh ähneln denen der Na'vi aus Avatar.
Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
Zwei Na’vi demonstrieren vor Vedantas Jahreshauptversammlung.Zwei Na’vi demonstrieren vor Vedantas Jahreshauptversammlung.
Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Dongria Kondh aktiv

Ihre Unterstützung ist für die Dongria Kondh von großer Bedeutung. Es gibt mehrere Möglichkeiten, zu helfen:

  • Schreiben Sie einen Brief für die Dongria Kondh
  • Spenden Sie für die Survivals Dongria Kondh Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).
  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der Vertretung Indiens in Ihrem Land.
  • Werden Sie für Survival in Ihrer Umgebung aktiv, zum Beispiel indem Sie Survivals Fotoausstellung zu indigenen Völkern in Indien ausleihen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv