Belo Monte: Belege für Bedrohung unkontaktierter Indianer

Kayapó-Indianer tanzen bei einem Anti-Staudamm Protest (2006)
Kayapó-Indianer tanzen bei einem Anti-Staudamm Protest (2006)
© Terence Turner

Mitglieder eines indigenen Volkes im brasilianischen Amazonas haben neue Beweise für die Existenz unkontaktierter Indianer im Umfeld des geplanten Mega-Staudamms Belo Monte vorgelegt. Sie warnten vor der Bedrohung des Staudamms für unkontaktiere Gruppen.

Die Asurini Indianer berichten, dass sie während der Jagd einige unkontaktierte Gruppen in den Wäldern sahen. Sie berichten zudem von Fußspuren der unkontaktierten Indianer, die sich nur 70 Kilometer vom geplanten Staudamm Belo Monte entfernt befinden.

In einer internationalen Petition, die der brasilianischen Staatsanwaltschaft von der Association of Ethnoenvironmental Defence Kaninde und der Gesellschaft für bedrohte Völker vorgelegt wurde, wird vor den Risikien des Staudamms für das Überleben der unkonatktierten Gruppen gewarnt und dazu aufgerufen, Belo Monte zu stoppen.

“Asurini Indianer sprechen über die Gefahren für unkontaktierte Gruppen mit Filmemacherin Rebecca Sommer >>”:http://www.youtube.com/watch?v=DOGMpcUXSEI

Der Bau von Belo Monte würde zur Überflutung großer Landstücke und zum Austrocknen einiger Teile des Xingu Flusses führen, die Zuwanderung in des Gebiet würde sich erheblich verstärken, der Regenwald stark beschädigt werden und die Fischbestände, von denen die indigene Bevölkerung lebt, dezimiert werden.

„Welchen Fluss werden wir zum Fischen haben? Der Xingu ist unser Fluss, unser Supermarkt …Wir leben vom Jagen, Fischen und Pflanzenanbau…. Wir waren immer gegen [Belo Monte] und er wird immer gegen uns sein,“ sagte Megaron Kayapó, ein Sprecher der Kayapó Indianer, vergangenen Monat.

Unkontaktiere Indigene sind am stärksten bedroht, da sie nur schwache Abwehrkräfte gegen die Krankheiten der Außenwelt haben.

Die indigene Sprecherin Sheyla Juruna hat einen Appell gegen Belo Monte gestartet, in dem sie den Staudamm als „Projekt des Todes und der Zerstörung“ beschreibt und Menschen um die Unterzeichung einer internationalen Petition bittet, um den Bau des Staudamms zu stoppen.