Innu protestieren gegen Bodenerkundungen 19 August 2011

"Das Gebiet auf das es Cap-Ex Ventures abgesehen hat, ist ein wichtiger Jagdgrund für die Innu."
"Das Gebiet auf das es Cap-Ex Ventures abgesehen hat, ist ein wichtiger Jagdgrund für die Innu."
© Dominick Taylor/Survival

Eine der größten Innu-Gemeinden in Quebec, im Osten Kanadas, ist in einen Streit mit einem Eisenerz-Unternehmen verwickelt.

Das Unternehmen Cap-Ex Ventures sucht im Gebiet Labradar Trough nach Eisenerz. Die Region ist reich an Mineralien und erstreckt sich über Hunderte von Kilometern entlang der Provinzgrenze zwischen Quebec und Labrador. Es bildet das Herzstück des Innu-Gebietes und ist ein wichtiges Jagdgebiet für die Indigenen.

Langjähriger Bergbau in dem Gebiet hat bereits seine Spuren hinterlassen. Viele Flüsse wurden aufgestaut, um die Wasserkraft für den Betrieb von Schmelzereien, die das Erz in Eisen oder Stahl verwandeln, zu nutzen. In den 1950er Jahren wurde eine Eisenbahnstrecke durch die Region gebaut um das Erz abzutransportieren.

Eine der größten Innu-Gemeinden, die dieses Land zum Jagen, Sammeln und Fallenstellen nutzt, ist die Uashat mak Mani-Utenam-Gemeinde (auch bekannt als Sept-Iles). Die Gemeinde will nicht, dass Cap-Ex Ventues in ihre Jagdgebiete eindringt, bis das Unternehmen sich formal dazu verpflichtet hat, seine Aktivitäten vollständig auf Folgen für die Umwelt überwachen zu lassen – das Unternehmen hat dennoch bereits mit den Arbeiten begonnen.

Armand MacKenzie, ein Sprecher der Innu erklärte: “Wir äußerten unsere ernsten Bedenken um die Umwelt, Kultur und das Sozialleben gegenüber dem Unternehmen: Sie haben aber eine respektlose Einstellung angenommen. Wir sind für konstruktive Gespräche offen, aber Erkundungen oder Bergbau auf unserem Land, die unsere natürlichen Ressourcen angreifen, brauchen unser Einverständnis – das ist ein fundamentales Prinzip.“

Cap-Ex Ventures äußerte sich in einem Bericht wie folgt: “Das Unternehemen bleibt den Innu von Sept-Iles zu weiteren Diskussionen verpflichtet. Die Firma wird die Innu von Sept-Iles auch weiterhin über ihre Aktivitäten informieren.”

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Armand MacKenzie oder besuchen Sie die Internetseite der Uashat mak Mani-Utenam-Gemeinschaft.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Innu aktiv

Schreiben Sie hier einen Brief für die Innu.

Spenden Sie für Survivals Kampagnen zum Schutz der Rechte der Innu und anderer indigener Völker.

Werden Sie in Ihrem Umfeld aktiv, um über die Rechte indigener Völker zu informieren.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv