Kolumbien: Rebellen-Angriff bringt bedrohte Indianer um medizinische Hilfe 12 September 2011

Ein Nukak-Kind trägt eine Kette aus Affenzähnen.
Ein Nukak-Kind trägt eine Kette aus Affenzähnen.
© Juan Pablo Gutierrez

Bewaffnete Rebellen haben den ersten Versuch, medizinische Nothilfe per Boot zu Kolumbiens stark bedrohten Nukak-Indianern zu bringen, mit einem Überfall vereitelt.

Survival International hat erfahren, dass das medizinische Personal gezwungen wurde, seine gesamte medizinische Ausrüstung zurück zu lassen. Dazu gehörten Krankentragen, chirurgische Ausrüstung und Computer.

Das gestohlene Boot gehört der nationalen Indigenen-Organisation ONIC, die Survival von dem Angriff berichtete. Angehörige der FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) gaben den Menschen an Bord demnach zwanzig Minuten Zeit, um zu fliehen.

Der Vorfall ist ein großer Rückschlag für die bedrohten Nukak-Indianer, die sehr geringen oder gar keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Letzten Monat setzten die Vereinten Nationen das Nomaden-Volk auf die Liste der 35 indigenen Gruppen, die unmittelbar vom Aussterben bedroht sind.

Nukak-Mutter und Kind, die wegen des kolumbianischen Bürgerkrieges in eine Nachbarstadt geflüchtet sind.
Nukak-Mutter und Kind, die wegen des kolumbianischen Bürgerkrieges in eine Nachbarstadt geflüchtet sind.
© David Hill/Survival

Survival Internationals Direktor, Stephen Corry, sagte: “Kolumbiens endloser Bürgerkrieg hat den Nukak Tod und Zerstörung gebracht. Für die Angehörigen des Nomaden-Volkes ist dies ein Desaster. Der Überfall auf das Boot nimmt ihnen ihren einzigen Zugang zu medizinischer Versorgung. Es scheint grausam und ungerecht, dass diese unschuldige Gruppe am stärksten leidet.”

Trotz der Gefahr, die der Anbau von Kokapflanzen durch die Rebellen im südlichen Amazonasgebiet darstellt, bewegen sich die nomadischen Nukak weiter durch den Wald. Einige wurden aus Angst jedoch gezwungen, in Reservate oder Stadtrandsiedlungen zu ziehen.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Nukak-Maku aktiv

Bitte schreiben Sie der kolumbianischen Regierung.

Spenden Sie für Survivals Kampagne zum Schutz der Nukak (und anderer Survival-Kampagnen).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv