Pariser Richterin lehnt Stopp von Auktion heiliger Hopi-Objekte ab

"Hopi-Älterer James Kootshongsie, der 1996 starb. Die Hopi wehren sich vehement gegen den Verkauf heiliger Hopi-Objekte in einem Pariser Auktionshaus."
"Hopi-Älterer James Kootshongsie, der 1996 starb. Die Hopi wehren sich vehement gegen den Verkauf heiliger Hopi-Objekte in einem Pariser Auktionshaus."
© Survival International

Robert Redford unter den vielen Personen, die die Aktion stoppen wollten

Eine Pariser Richterin hat heute einen Antrag der Menschenrechtsorganisation Survival International zurückgewiesen, die kontroverse Auktion heiliger Objekte der Hopi zu stoppen. Die Richterin entschied, dass “die Masken trotzt ihrer Heiligkeit für die Hopi, keine Kreatur, egal ob tot oder lebendig, darstellen.”

Das Auktionshaus Néret-Minet Tessier & Sarrou hatte zuvor wiederholt Anfragen der Hopi aus Arizona (USA) abgelehnt, den Verkauf heiliger Hopi-Objekte zu verschieben, die heute in Paris stattfinden wird.

Die Hopi hatten ihre „vehemente Ablehnung” der Auktion ihrer Katsinam („Freunde“) erklärt und die unverzügliche Rückgabe der Objekte gefordert. Die Katsinam sind spirituell bedeutend für die Hopi.

Anwälte hatten im Auftrag von Survival International einen Antrag auf einen Stopp der Auktion gestellt, bis die Rechtmäßigkeit der Sammlung geklärt werden kann. Nun kann die Auktion jedoch ohne rechtliche Hürden stattfinden.

Auch der Schauspieler Robert Redford hatte für einen Stopp der Auktion plädiert. „Diese Gegenstände zu versteigern wäre meiner Ansicht nach ein Sakrileg – eine kriminelle Handlung, die schwerwiegende moralische Auswirkungen hat. Ich hoffe, dass diese heiligen Objekte wieder an die Hopi zurückgegeben werden, wohin sie auch gehören. Sie sind nicht zu versteigern“, erklärte Redford.

Der Anwalt Pierre Servan-Schreiber von der Kanzlei Skadden, Arps erklärte heute: „Dies ist ein sehr bedauerliches Ergebnis, da diese Objekt nun verkauft und in alle Himmelrichtungen verteilt werden. Die Möglichkeit, dass sie wieder an ihren Bestimmungsort bei den Hopi zurückkehren, wird somit stark reduziert. Die Entscheidung bedeutet wahrscheinlich auch, dass die französischen Institutionen sich der verheerenden Konsequenzen nicht bewusst sind, die das kommerzielle Schicksal solcher heiligen Objekte für viele indigene Völker hat, die bereits genug gelitten haben.“

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: „Potenzielle Käufer dieser Objekte sollten wissen, dass die Hopi tief erschüttert über deren Verkauf sind. Sie sehen die Masken als rechtmäßigen Besitz des Hopi-Volkes an. Französische Gesetze scheinen den Hopi wenig Rückhalt zu spenden, doch wir hoffen, dass sich die Gerechtigkeit durchsetzt und dass diese Objekte dennoch an ihre wirklichen Eigentümer zurückkehren.“

Hinweis an die Redaktion:

- Die Hopi zählen rund 18.000 Angehörige in 12 Dörfern im Nordosten Arizonas. Sie nennen ihr angestammtes Land und ihre Heimat Hopituskwa.

Bilder in hoher Auflösung des Protestes in Paris:

"Der junge Hopi Bo Lomahquahu mit dem Direktor von Survival International Frankreich, Jean-Patrick Razon""Der junge Hopi Bo Lomahquahu mit dem Direktor von Survival International Frankreich, Jean-Patrick Razon"
Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
"Demonstranten von Survival International verteilen Flugblätter vor dem Auktionshaus.""Demonstranten von Survival International verteilen Flugblätter vor dem Auktionshaus."
Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival
 
"Medien vor dem Auktionshaus in Paris""Medien vor dem Auktionshaus in Paris"
Bild in hoher Auflösung

Quelle: © Survival