Die Pressekonferenz mit dem bekannten Menschenrechtsanwalt Gordon Bennett findet am 26. Februar 2015 in Johannesburg statt.

Die Pressekonferenz mit dem bekannten Menschenrechtsanwalt Gordon Bennett findet am 26. Februar 2015 in Johannesburg statt.

© Survival International

Der Menschenrechtsanwalt Gordon Bennett, ein Sprecher der Buschleute sowie ein Vertreter von Survival International werden am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Johannesburg die Verfolgung indigener Völker im Namen des „Naturschutzes“ darlegen.

Termin: Donnerstag, 26. Februar 2015
Uhrzeit: 9:00-11:00 Uhr
Ort: Ascot Hotel, Johannesburg, Südafrika

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme unter [email protected] an.

Die Pressekonferenz findet nur wenige Tage vor einer Tagung der Weltnaturschutzunion (IUCN) über „Wildtier-Kriminalität“ in Südafrika und einen Monat vor der „United for Wildlife“-Konferenz gegen Wilderei in Botswana statt.

Der britische Anwalt Gordon Bennett wird bei der Pressekonferenz argumentieren, dass Strafverfolgung zum Wildtierschutz fast immer indigene Gemeinden schädigt, weil die falschen Gesetze von den falschen Personen gegen die falschen Personen durchgesetzt werden. Er wird Beispiele aus Botswana, Kamerun und Indien anführen.

Indigenen Völkern wie den Baka im Südosten Kameruns drohen im Namen des „Naturschutzes“ Festnahmen, Schläge, Folter und sogar Tod.

Indigenen Völkern wie den Baka im Südosten Kameruns drohen im Namen des „Naturschutzes“ Festnahmen, Schläge, Folter und sogar Tod.

© Survival International

In Indien werden indigene Völker unter Zwang und in Verletzung ihrer Rechte aus Tigerreservaten vertrieben, während Touristen darin willkommen sind. Indigenen Völkern in Botswana und Kamerun wird „Wilderei“ vorgeworfen, weil sie ihr Essen jagen. Ihnen drohen Festnahmen, Schläge, Folter und sogar Tod, während Trophäenjagd erlaubt ist.

Das Recht der Kalahari-Buschleute, ihre Nahrung zu jagen, ist ein grundlegendes Menschenrecht, das auch Botswanas Oberstes Gericht bestätigt hat. Dennoch hat Botswanas Präsident jegliche Jagd im Land verboten – ausgenommen bezahlte Trophäenjagd. Buschleute, die des Jagens verdächtigt werden, werden regelmäßig festgenommen, geschlagen und gefoltert.

Mit #HuntersNotPoachers macht Survival darauf aufmerksam, dass indigene Völker für die Jagd auf Nahrung verfolgt werden, während Trophäenjagd erlaubt ist.

Mit #HuntersNotPoachers macht Survival darauf aufmerksam, dass indigene Völker für die Jagd auf Nahrung verfolgt werden, während Trophäenjagd erlaubt ist.

© Survival

Angehörige indigener Völker und Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, rufen die „United for Wildlife“-Konferenz in Botswana dazu auf, eine Erklärung zur Subsistenzjagd zu verabschieden: „Indigene Völker sollten nicht kriminalisiert werden, wenn sie jagen, um ihre Familien zu ernähren.“

Hinweise an die Redaktion:

- Gordon Bennett und ein Sprecher der Buschleute werden im Anschluss für Interviews zur Verfügung stehen und auch das IUCN-Symposium „Beyond Enforcement: Communities, governance, incentives and sustainable use in combating wildlife crime“ in Muldersdrift, Südafrika, am 26.-28. Februar 2015 besuchen.
- Die „United for Wildlife“-Konferenz zu illegalem Wildtierhandel wird am 25. März 2015 in Kasane, Botswana, stattfinden.
- Survival International hat kürzlich die Kampagne „Eure Wildnis, Unser Zuhause“ ins Leben gerufen, die auf Grundlage dieser 5 Prinzipien das Naturschutzmodell kritisiert, das zur Verfolgung indigener Völker führt.